Freitag, 03. September 2010, 12:24 Uhr

Darum wäre Peter Facinelli gerne Edward Cullen geworden

Los Angeles. Hollywood-Star Peter Facinelli (36) spielt den Vampir-Papa Carlisle Cullen in der ‘Twilight’-Saga, hätte aber lieber den jungen Edward gemimt. Der Schauspieler (‘Ich kann’s kaum erwarten!’) ist legendär in seiner Rolle als besonnener Vampir-Vater, träumt aber dennoch davon, die Hauptrolle in den Erfolgsfilmen zu spielen. Stattdessen wird der sexy Jungvampir Edward Cullen von Teenie-Schwarm Robert Pattinson (24) dargestellt.

“Wäre ich vielleicht 10, 11 Jahre jünger – wie alt ist Rob? 24? – hätte ich gerne Edward gespielt”, erklärte Facinelli im Interview mit dem ‘OK!’-Magazin.Was nicht heißen soll, dass der Künstler, der mit ‘Beverly Hills, 90210’-Legende Jennie Garth verheiratet ist, mit seiner Rolle unzufrieden ist. “Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, also ist Carlisle zu spielen recht cool”, sinnierte der New Yorker.
Mit Robert Pattinson verbindet den Star inzwischen eine enge Freundschaft. So eng, dass er sich eher zu ‘Team Edward’ als zu ‘Team Jacob’, dem Werwolf, der Edward die schöne Bella ausspannen will, zählt.

Gerade beim Dreh zum ersten ‘Twilight’-Film, vor dem Fan-Wahnsinn, kamen sich die beiden Jungs näher.
“Robert ist ein cooler Typ, sehr professionell. Er ist sehr nachdenklich, er ist sehr tiefsinnig und es macht Spaß, Zeit mit ihm zu verbringen. Früher konnten wir ausgehen und rumhängen, ohne, dass uns jemand Fragen stellte oder störte. Ich erinnere mich an die Open-Mic-Nights, auf denen Robert Gitarre gespielt hat. Damals ahnte niemand, dass wir das nicht mehr tun können würden, nachdem der Film rauskommt.”
Vielleicht hätte Peter Facinelli seine Zeit mit Robert Pattinson sonst noch mehr ausgekostet. (CoverMedia)