Freitag, 03. September 2010, 20:39 Uhr

Harry-Potter-Star Emma Watson findet Twilight viel zu sexistisch

London. Harry-Potter-Star Emma Watson (20) ist stolz darauf, dass die ‘Harry Potter’-Filme erfolgreich waren, ohne sich um Sex zu drehen oder Nacktszenen zu beinhalten. Sie findet, ‘Twilight’ sei ein gutes Beispiel für eine Filmreihe, die Sex über die Handlung verkauft.

Im finalen Harry-Potter-Film küsst Watsons Charakter Hermine Schulfreund Ron Weasley (dargestellt von Rupert Grint) zum ersten Mal. Die Jung-Schauspielerin weiß, dass die Fans diesen Schmatzer schon sehnsüchtig erwarten, findet aber auch, dass das Fehlen der sexuellen Spannung die wenigen intimen Momente in den Filmen kostbarer und aufregender gemacht habe: “Der Kuss zwischen Hermine und Ron wird herbei gesehnt, seit acht Filmen läuft es nun darauf hinaus. Und ‘Harry Potter’ ist nicht ‘Twilight’, wir verkaufen keinen Sex”, erklärte Emma Watson. “Sobald es also den geringsten Hinweis darauf gibt, ist jeder aus dem Häuschen. Aber es war, ehrlich gesagt, furchtbar peinlich, wir konnten nicht aufhören zu lachen.”
Die Schauspielerin spielte von Anfang an die Rolle der naseweisen Einser-Schülerin Hermine Granger. Die letzten beiden Teile der ‘Harry Potter’-Sage mit Emma Watson, Daniel Radcliffe und Rupert Grint in den Hauptrollen sollen im November 2010 und Juli 2011 in die Kinos kommen. (CoverMedia)