Montag, 06. September 2010, 12:59 Uhr

James Cameron plant 3D-Film über Amazonas-Volk

Los Angeles. Star- Regisseur James Cameron (56) hat verraten, dass er einen 3D-Film über ein Urvolk in Brasilien drehen will.  Der Filmemacher (‘Avatar – Aufbruch nach Pandora’) plant, noch dieses Jahr in das Land zu reisen, um einen Film über die Menschen vom Amazonas zu machen, die gegen den Bau einen riesigen Dammes am Rio Xingu, einem Nebenarm des Amazonas, sind. Der Stamm befürchtet, dass der Damm ihr Land überfluten und zur Verdrängung der Ureinwohner führen könnte, und Cameron ist erpicht darauf, auf ihre Notlage aufmerksam zu machen.

“Ich möchte zurückkehren, um einige der Führer des Xikrin-Kayapo-Stammes zu treffen, die mich eingeladen haben”, sagte er in einem Interview mit der brasilianischen Zeitung ‘Folha de Sao Paulo’. “Ich möchte eine 3D-Kamera mitnehmen, um aufzuzeichnen, wie sie leben, ihre Kultur.”

Der Produzent und Drehbuchschreiber war bereits zweimal in Brasilien, um seine Unterstützung für den Stamm zu zeigen. Zuvor hat er einen Kurzfilm über den beabsichtigten Damm am Rio Xingu gedreht, der auf der ‘Avatar’-DVD erscheinen wird, wenn diese Ende des Jahres auf den Markt kommt.
Es wird behauptet, dass der Damm eine Flutzone von rund 500 Quadratkilometern schaffen und zu der Vertreibung von rund 16.000 Menschen führen könnte. Als der Hollywoodstar gebeten wurde, “den brasilianischen Indianern” zu helfen, “konnte ich mich nicht abwenden”, erklärte James Cameron. (Covermedia)