Mittwoch, 08. September 2010, 17:05 Uhr

Zac Efron: Zackig als Coverboy - Nächste Woche in München

London. US-Schnuckelchen Zac Efron ist Coverboy der Oktober-Ausgabe des britischen Style Magazins ‘Wonderland’ und kommt mal wieder als Mini-Ausgabe von James Dean Anfang der 50er daher. Nächsten Dienstag wird Zac in München zur Premiere seines neuen Films “Wie durch ein Wunder” (Charlie St. Cloud) erwartet. Um 18 Uhr soll er über den roten Teppich des Mathäser Filmpalastes schreiten.

Der Superstar spielt den tragischen Titelhelden des traurig-schönen romantischen Dramas. Basierend auf Ben Sherwoods gleichnamigem Roman erzählt der Film eine wundersame Geschichte über die Magie der Liebe zwischen dem Hier und dem Jenseits.

Durch einen tragischen Autounfall kommen der 15-jährige Charlie (Zac Efron) und sein kleiner Bruder Sam (Charlie Tahan) ums Leben und schwören sich in den Momenten „danach”, auf immer zusammenzubleiben. Die Wiederbelebungsmaßnahmen eines Notarztes holen allerdings Charlie wieder zurück und auch 5 Jahre später hat er die Vergangenheit nicht hinter sich lassen können. Er arbeitet auf dem Friedhof, auf dem sein Bruder begraben wurde, und hält sich tatsächlich an sein Versprechen, Sam niemals alleine zu lassen.

Dank seiner Gabe, Geister sehen und mit ihnen sprechen zu können, „besucht” er seinen Bruder fast jeden Abend und spielt mit ihm. Doch dann begegnet er der abenteuerlustigen Tess (Amanda Crew) und das erste Mal seit dem Unfall scheint Charlie aus seinem zurückgezogenen Alltag zu erwachen. Als die mutige Seglerin nach einer Ausfahrt in einem Sturm vermisst wird, trifft er sie erneut auf ungewöhnliche Weise und damit beginnt ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit. Charlie muss sich entscheiden, ob er bereit ist, Frieden mit der Vergangenheit zu schließen und an eine Zukunft zu glauben.

Das seelenvolle Drama mit Zac Efron in der Titelrolle ist ein herzergreifendes Märchen über Geister, Treue und wiedererwachende Lebenslust. Mit einfühlsamem Witz und voller Gefühl zaubert „Wie durch ein Wunder” eine wunderbare Fabel von Tod, Leben und Liebe auf die Leinwand.

Fotos: Wonderland, Universal Pictures