Donnerstag, 09. September 2010, 20:26 Uhr

Beilight – Bis(s) zum Abendbrot: Lustvolle Parodie

Berlin. Heute kommt die Twilight-Verarsche ‘Beilight – Bis(s) zum Abendbrot’ ins Kino. Und die ist durchaus lustig! In einem Vorort von Washington reduziert sich die Bevölkerung, weil Vampire Hunger haben. Becca (Jenn Proske), die Tochter einem am Waldrand lebenden Officers, verliebt sich in Edward (Matt Lanter) auf der Sporks High School. Er ist so anders, geheimnisvoll und vor allem sexy. Ihr fällt die Wahl zwischen Edward, dem Traum ihrer schlaflosen Nächte, und Jacob (Chris Riggi), dem pelzigen Softi nicht schwer.

Auch Edward verliebt sich in Becca, doch es wird keine Liebe auf den ersten Biss. So kämpft Becca weiter mit den irdischen Qualen der Spätpubertät, während Edward sie immer wieder den gierigen Mäulern einer Vampirgang (in Anlehnung an die Popgruppe Black Eyed Peas) entreißt. Becca erhofft monatelang das Ende ihrer Liebessehnsucht, doch der Begehrte zieht sich zurück, vergammelt und denkt er sei inzwischen gaga – Lady Gaga. Als er erfährt, die irdische Geliebte sei in Lebensgefahr, rast er los. Auf dem Schulball fällt die Entscheidung für Becca. Drum beiße, wer sich ewig bindet.

Vorlage der Komödie war für das Regieduo Jason Friedberg und Aaron Seltzer die mehrbändige Twilight-Saga der erfolgreichen amerikanischen Autorin Stephenie Meyer. Deren Fortsetzungsroman ist eine völlig klischeehafte Lovestory, angereichert mit Fantasy- & Schauerelementen, die natürlich happy endet.
Zum einen sieht man in Mrs. Meyer fast eine Nachfolgerin der „Harry Potter“ –Autorin Joanne K. Rowling, zum anderen kritisieren insbesondere deutsche Medien an Meyers Vampirbüchern das Plädoyer für den vorehelichen Triebverzicht.

Zweifel ohne bedienen jedoch Buch und Film die düsteren Liebesfantasien der jugendlichen Zielgruppe als populäres Massenphänomen. Denn: Welche Jungfrau träumt nicht von der genussvollen Hingabe an einen smarten Schönling? So ist der Schrecken lustvoll, das Ungekannte faszinierende und die erflehte Vereinigung die Loslösung von aller Norm und Vernunft. Das sind die Phantasiewelten von Teenies.

Jenn Proske überzeugt in ihrem Filmdebüt als lustgeplagtes Schülerluder. Sie wurde unter hunderten von Bewerberinnen für die Rolle der Becca beim Casting ausgewählt. Matt Lanter überzeugt in dieser Action-Love-Story als trendiger Dreamboy.

Fakt ist, die Twilight-Satire steht als Kassenschlager dem Roman in nichts nach: In den USA stürmten über 12 Mio. Zuschauer die Kinos.

Der aufwendige Blutsauger-Ulk in Brutaloromantik „Beilight: Biss zum Abendbrot“ wird auch die deutschen Kinos füllen. Die Parodie zitiert dabei in lustvoller Unterhaltung absolut bissfest fast alles, was Teenies aus den Massenmedien kennen. Humor ist, wenn man trotzdem lacht. (Eva Magdon)

Fotos: 20th Century Fox