Donnerstag, 09. September 2010, 11:11 Uhr

Michael Douglas bleibt weiter optimistisch

Los Angeles. Michael Douglas (65) hat dem Krebs den Kampf angesagt und erklärt, warum er sich entschieden hat, so offen mit seiner Erkrankung umzugehen: “Es nicht öffentlich zu machen, dass ich Krebs habe, war nicht wirklich eine Option, selbst, wenn ich es in Betracht gezogen hätte. Wenn du berühmt bist, bleibt nichts wirklich lange geheim. Und wenn es die Aufmerksamkeit [auf das Thema] lenkt, dann ist das die gute Seite an der ganzen Sache. Millionen Familien machen dasselbe durch wie meine Familie und ich es jetzt tun. Wenn es irgendwie Erleichterung bringen oder Mut machen kann, dann sind das gute Neuigkeiten”, sagte der Schauspieler (‘Wall Street’) dem ‘Parade’-Magazin.

“Das Leben ist nicht einfach nur ha-ha-ha. Aber ich bin guter Hoffnung. Ich bin ein optimistischer Typ. Nichts hat mich bislang davon abgebracht zu denken, dass ich das hier schlagen werde. Meine Ärzte setzen auf eine vollständige Genesung. Ich habe keinen Grund, daran zu zweifeln.”
Auch bei der gestrigen Pressekonferenz zu ‘Wall Street 2′ in Manhattan war Douglas’ Krebs Thema. Dabei nannte er seine derzeitige Situation “einfach ein weiteres Kapitel” seines Lebens und verriet, was ihm dabei helfe, die Behandlung durchzustehen: “Hätte mir keine bessere Zeit aussuchen können! Tennis war niemals besser. College-Football hat gerade angefangen. Montag Nacht gibt es ein Spiel der ‘Jets’. Sport ist wirklich gut”, witzelte Michael Douglas.

Im letzten Monat gab der Hollywood-Haudegen bekannt, an Krebs erkrankt zu sein und hat außerdem erklärt, es handele sich auf einer Skala von eins (schwächste Erkrankung) bis fünf (schlimmste Erkrankung) um Stufe vier. Als der walnussgroße Tumor unter seiner Zunge gefunden wurde, hatten sich bereits in anderen Gebieten seines Kopfes und in seinem Nacken Metastasen gebildet. Derzeit unterzieht sich Michael Douglas einer umfangreichen Strahlen- und Chemotherapie. (CoverMedia)