Freitag, 10. September 2010, 14:44 Uhr

Einsame Angelina Jolie hat nur Brad Pitt als Freund

London. Hollywood-Schauspielerin Angelina Jolie (35) gehört zwar zu einer der schönsten Frauen der Welt und hat den einen Mann an ihrer Seite, für den sich viele Frauen wahrscheinlich “umbringen” würden. Im Grunde genommen hat sie alles, was man sich im Leben nur wünschen kann, Kinder und Familie, eine glänzende Karriere und Millionen auf ihrem Konto. Doch eines hat sie anscheinend nicht: Keine wahren Freunde.

Als UN-Botschafterin des guten Willens reiste Angelina kürzlich erst zu den Flutopfern nach Pakistan, um dort zu helfen und berichtete über Satellit von Pakistan aus dem CNN Korrespondenten Sanjay Gupta von der Situation der dort betroffenen Einwohner.

Auf die Frage, wie sie mit den emotionalen Druck ihres Jobs zurecht komme, gestand Jolie: “Ich spreche mit meiner Familie, ich spreche mit Brad, der so gut wie alles über die Probleme und Reise wissen will. Aber ich weiß nicht, ich habe nicht viele Freunde, mit denen ich rede. Er ist wirklich die einzige Person, mit der ich reden kann.” Unter anderem erkläre Jolie auch ihren Kindern, warum ihre Mutter solche Reisen unternimmt, damit diese irgenwann ein besseres Verständnis für die Welt bekommen.

Von der Flutkatastrophe in Pakistan sind insgesamt 20 Millionen Menschen betroffen und  1.500 Menschen sind im letzten Monat dabei ums Leben gekommen. Nahrungsmangel und Krankheiten plagen nun die Überlebenden.

Angelina traf gestern den pakistanischen Premierminister Yousaf Raza Gilani und erklärte, wie sehr sie von diesem Vorfall gerührt sei und wolle so gut sie kann helfen bzw. die Aufmerksamkeit aller Menschen auf die Hilfsbedürftigen in Pakistan lenken. UN-Sprecher Maurizio Giuliano sagte zu der Überschwemmung, dass es einer der schlimmsten humanitären Katastrophen in der Geschichte der UN in Bezug auf die Zahl der Menschen gewesen war.