Freitag, 17. September 2010, 19:55 Uhr

Ben Affleck wurde in Boston für einen Bankräuber gehalten

Boston. Hollywood-Schauspieler Ben Affleck (38) war gerade bei seinen Dreharbeiten für seinen neuen Film ‘The Town’, in dem es sich um eine Gruppe von Bankräubern in Bosten dreht. Doch im Eifer des Gefechts wollte er in eine Bank gehen und vergaß aber, dass er noch im Kostüm steckte und verschreckte unabsichtlich einige Kunden und Bankangestellte mit seiner Pistole.

“Eines Tages drehten wir in der Nähe einer Bank und sie wollten für den Tag die Bank geöffnet lassen, also versuchten wir, ihnen so gut wie möglich entgegenzukommen. Und wir hatten diese Szene, wo ich meine Maske und eine Maschinenpistole habe und auch Jeremy Renner und wir schleppen Rebecca Hall in unseren Van. Ich machte mir klar, dass ich in der Bank anfangen sollte, um mir selbst genug Platz zum Schneiden zu geben, deshalb ging ich in die Bank. Ich lief mit meiner Totenkopfmaske und einer Maschinenpistole in der Hand hinein und habe noch nie so ernsthaften Schrecken gesehen, bis zu diesem Moment. Einschließlich dem Sicherheitsmann”, erzählte Ben.

Allerdings machte der 38-jährige Schauspieler alles schlimmer, als er versuchte, einen Kunden zu beruhigen. Die Dame schrie umso lauter, als er seine Maske abnahm.

Außerdem sollten die Schwerverbrecher für den Film Waffen tragen, aber es war sehr schwierig, es durch zu bekommen, aufgrund der Gesetztesregelung.