Freitag, 17. September 2010, 11:02 Uhr

Neuer Ärger: Menowin Fröhlich muss wieder hinter Gitter

Berlin. Der Zirkus um DSDS-Vize Menowin Fröhlich erreicht einen neuen Höhepunkt und die Fanowins müssen jetzt ganz tapfer sein: Karaoke-Star Menowin Fröhlich muß zurück ins Gefängnis. Das Amtsgericht Darmstadt hat die Bewährung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt widerrufen, berichtet der ‘Donaukurier’. Damit muß der 23-jährige Sänger für 313 Tage ins Gefängnis. Der amtsführende Richter vom Amtsgericht Darmstadt bestätigte den Bericht auch gegenüber der ‘Bild’-Zeitung.

Trotz mehrfacher Aufforderung habe sich Menowin nicht bei seiner Bewährungshelferin gemeldet und sei nicht zu gesetzten Terminen erschienen. Zu den Auflagen gehörte, dass Menowin regelmäßigen Kontakt mit seinen Bewährungshelfern sowie dem Amtsgericht in Darmstadt hält, wo er auch gemeldet ist. Dort lebe zudem auch die Mutter seiner drei kleinen Kinder.

Dem Bericht der Bild-Zeitung zufolge habe Menowins Verteidiger angeblich schon einen Antrag auf Haftaufschub gestellt, weil Fröhlich gerade seine CD produziert. Das wurde von 313 Music auch gegenüber klatsch-tratsch.de bestätigt. Der Haftaufschub könnte Fröhlich noch mal zu vier Monaten Schonfrist verhelfen. Amtsrichter Gerichtssprecher Stefan Rathgeber sagte gegenüber dem ‘Donaukurier’: “Er will außerdem die Verbüßung der Reststrafe im offenen Vollzug durchsetzen.” Wann eine Entscheidung darüber fällt sei allerdings noch offen.

Foto: wenn.com