Freitag, 17. September 2010, 16:16 Uhr

Paris Hilton: Strafmilderung bei Schuldeingeständnis?

Los Angeles. Society-Göre Paris Hilton (29) könnte sich nach Angaben der Celebrity-Seite ‘E! Online’ vor dem Gericht in Las Vegas für schuldig erklären und somit womöglich einer Gefängnisstrafe entgehen. Wenn sie darauf plädiere, dürfte eine Strafminderung in Frage kommen. Denn Madame hatte gegenüber den Beamten, die sie verhaftet hatten, gesagt sie habe gar kein Koks bei sich.

Die 29-jährige Hotelerbin wurde am 28. August zusammen mit ihrem Freund, dem Las-Vegas-Party-Mogul Cy Waits  verhaftet. Die Polizei zog die beiden aus dem Verkehr, als sie offensichtlich an einer roten Ampel den Geruch von Marihuana aus dem Auto wahrnahmen. Zudem hatte die Party-Mieze ausgerechnet Kokain in ihrer Handtasche, dass bei der Durchsuchung in die Hände der Beamten fiel. Hilton hatte behauptet, dass der Stoff und die Handtasche nicht ihr gehörte und bestritt die Vorwürfe.

Übrigens lehnte die Staatsanwaltschaft jegliche Diskussion über die mutmaßlichen Details des Verfahrens ab und erklärte nur: “Der Besitz von Rauschgift ist ein Verbrechen und wird mit mindestens einem Jahr und maximal vier Jahren bestraft.”

Es hieß, sie könne jedoch auch eine Strafgebühr in Höhe von 5.000 Dollar (rund 3.800 Euro) zahlen. Dann würde sie statt einer Gefängnisstrafe eine Bewährungsstrafe bekommen.

Hiltons Anwalt David Chesnoff hatte sich zu dem Sachverhalt nicht geäußert. Aber damit wäre ja eh klar, wofür sich Miss Hilton entscheidet.