Montag, 20. September 2010, 15:41 Uhr

Das Promi-Käseblatt "Chatter" ist wieder vom Kiosk verschwunden

München. “Chatter”, das seltsame Star-Blättchen aus Zeitungspapier und einem innenliegenden Hochglanzteil, erscheint ab dieser Woche nicht mehr. Der Burda Medien Park Verlag hatt das “Starmagazin” wieder vom Markt genommen.

Das wöchentlich Billig-Blättchen kam in der rund zweimonatigen Testphase auf nur 220.000 Exemplare. Burda hatte seinen potenziellen Anzeigenkunden aber eine Auflage von 500 000 verkauften Heften versprochen, berichtete der Branchendienst ‘Kress’ am Wochenende.

Erst am 1. September hatte Geschäftsführer Reinhold G. Hubert den Chefredakteur Boris Hächler entlassen und dafür Robert Pölzer geholt. Jetzt wurde die zwölfköpfige ‘Chatter’-Redaktion in Offenburg aufgelöst.

In einer Erklärung des Verlages heißt es: “Wir haben, in der uns selbst gesetzten Frist, für den Test unter Marktbedingungen nur einen Teilerfolg erreicht aber nicht den anvisierten Massenmarkt“, erklärt Geschäftsführer Reinhold G. Hubert den Schritt. „Deshalb ist es unternehmerisch konsequent, das Projekt noch in dieser Testphase zu stoppen.“