Dienstag, 21. September 2010, 10:57 Uhr

Hier spielt Justin Timberlake ein äußerst kluges Köpfchen

München. Unter der Regie von David Fincher und nach einem Drehbuch von Aaron Sorkin, entstand ein Film, der beweist, dass man keine 500 Millionen Freunde haben kann, ohne sich dabei auch ein paar Feinde zu machen. In den Hauptrollen von ‘c spielen Jesse Eisenberg (“Zombieland”) als Mark Zuckerberg, der neue “Spider-Man” Andrew Garfield (“Von Löwen und Lämmern”) als Eduardo Saverin und Justin Timberlake (“Alpha Dog – Tödliche Freundschaften”) als Sean Parker. Der Film wurde produziert von Scott Rudin, Dana Brunetti, Michael De Luca und Ceán Chaffin.

An einem Herbstabend im Jahr 2003 setzt sich Harvard-Student und Computergenie Mark Zuckerberg (Jesse Eisenberg) an seinen PC und beginnt, wie in Rage an einer neuen Idee zu arbeiten. Was in seinem Studenten-Zimmer mit wildem Bloggen und Programmieren seinen Anfang nimmt, entwickelt sich bald zu einem globalen sozialen Netzwerk und löst eine Revolution der bisherigen Kommunikation aus. Nur sechs Jahre und 500 Millionen Freunde später, ist Mark Zuckerberg der jüngste Milliardär aller Zeiten. Doch dieser große Erfolg führt für den Unternehmer auch zu zahlreichen zwischenmenschlichen und juristischen Problemen …

Fotos: SonyPictures