Dienstag, 21. September 2010, 12:58 Uhr

Lady Gaga läßt sich in Portland als Politikerin feiern

Portland. Lady Gaga (24) sprach gestern bei einer Kundgebung für die Rechte von Homosexuellen und sagte, dass Gleichberechtigung “die Hochrippe Amerikas” sei. Die Sängerin (‘Paparazzi’) hat schon oft ihre Unterstützung für homosexuelle Menschen kundgetan und ihre Fans wiederholt dazu ermuntert, sich bei der Kampagne gegen die ‘Don’t Ask, Don’t Tell’-Richtlinie der amerikanischen Streitkräfte zu engagieren, die offen schwul lebende Männer und Frauen daran hindert, beim Militär zu dienen. Gestern erschien die Popexotin bei der Kundgebung in Portland, Maine, die vom ‘Servicemembers Legal Defense Network (SLDN)’ organisiert wurde, um Druck auf Senatoren auszuüben, dafür zu stimmen, diese Verfahrensweise abzuschaffen.

Der Star stellte sich mit einer langen blonden Perücke, einer übergroßen schwarzen Brille, einem dunklen Hosenanzug und einer Krawatte mit US-Flaggen-Muster auf die Bühne, wo sie eine Menschenmenge von über 4.500 Personen ansprach: “Mein Name ist Stefani Joanne Angelina Germanotta. Ich bin eine amerikanische Bürgerin …  Schafft ‘Don’t Ask, Don’t Tell’ ab”, sagte die Musikerin und scheute sich nicht, sich diverser Metaphern zu bedienen: “Dieses Gleichberechtigungs-Zeug, ich dachte Gleichberechtigung meint jeden. Aber scheinbar muss ich für bestimmte Werte-Mahlzeiten, für bestimmte Bürgerrechte, extra zahlen, weil ich schwul bin … Ich sollte die Fähigkeit, die Gelegenheit, das Recht haben, dieselben Rechte zu genießen – also dasselbe Stück Fleisch – die meine Soldatenkameraden, heterosexuellen Soldatenkameraden, schon in ihrem Rechte-Menue haben.”

Statt Homosexualität zu verschweigen, sollten sich Soldaten lieber in Toleranz üben, fand Lady Gaga. “Ich bin heute hier, weil ich ein neues Gesetz vorschlagen will; ein Gesetz, das den Soldaten heimschickt, der ein Problem hat”, erklärte die Kämpfernatur. “Unser neues Gesetz heißt: ‘Wenn es dir nicht gefällt, geh nach Hause’. Wenn du nicht dahinter stehst, mit Exzellenz als US-Soldat zu dienen, weil du nicht an volle Gleichberechtigung glaubst, geh nach Hause. Wenn du nicht ehrenhaft genug bist, ohne Vorurteile zu kämpfen, geh nach Hause. Wenn du nicht in der Lage bist, deinen Schwur an die Streitkräfte zu halten, die Verfassung der Vereinigten Staaten gegen alle Feinde in der Fremde und zu Hause zu verteidigen … dann geh nach Hause.”

Die Künstlerin setzt sich bereits seit einigen Wochen für eine Abschaffung der Richtlinie ‘Don’t Ask, Don’t Tell’ ein. Vergangenen Freitag sprach Lady Gaga über ihre Ansichten in einem Video, das im Internet veröffentlicht wurde, und sagte, dass die Verfahrensweise “verfassungswidrig” sei. (CoverMedia)