Dienstag, 21. September 2010, 21:35 Uhr

Paris Hilton in Tokio an Einreise gehindert

Tokio. Paris Hilton, die Mutter aller It-Girls, hat eine Pressekonferenz in Japan absagen müssen, nachdem sie bei ihrer Ankunft in Tokio an der Einreise gehindert und zunächst festgehalten wurde. Weil die 29-Jährige wegen Drogenbesitzes vorbestraft ist, dürfe sie nicht einreisen. Hilton wurde von den japanischen Behörden “viele Stunden lang” befragt. Hilton wollte eigentlich morgen gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Nicky für ihre Handtaschen-Kollektion werben.

Die Hotelerbin dürfe sich in einem Hotel am Flughafen einmieten, bis Details des weiteren Vorgehens geklärt sind. Offenbar wollen die japanischen Behörden sie jedoch nicht einreisen lassen. Ein Sprecher von Hilton erklärte: “”Paris Hilton wurde diesen Abend in einem japanischen Flughafen von Immigrationsbehörden aufgehalten, nachdem sie für geschäftliche Verpflichtungen ankam, die Monate zuvor geplant wurden. Paris war vertraglich an ihre Geschäftsreise gebunden und wollte die Marken und die vielen asiatischen Fans nicht im Stich lassen. Sie hatte vor, ihren Vertrag zu erfüllen, und versucht sehr, die verantwortungsvolle Sache zu tun, aber dies ist außerhalb ihrer Kontrolle.”

Hilton sei zur Stunde noch unschlüssig, ob sie auf eine Entscheidung der Behörden wartet oder aber gleich zu ihren nächsten Zielen nach Indonesien und Malaysia weiterfliegt.

Nachdem sich Paris Hilton zum Kokainbesitz bekannt hatte, war sie gestern einer Haftstrafe entgangen. Hilton wurde zu einer einjährigen Bewährungsstrafe, gemeinnütziger Arbeit und einem Bußgeld in Höhe von umgerechnet etwa 1500 Euro verurteilt.

Eigentlich kann Hilton das ganze Affentheater egal sein. Neue Schlagzeilen hat sie sicher.

Foto: wenn.com