Mittwoch, 22. September 2010, 11:14 Uhr

Paris Hilton muss Japan nach Einreiseverbot wieder verlassen

Tokio. Paris Hilton (29) durfte nicht nach Japan einreisen und musste sich wieder auf den Heimweg machen. Die Blondine hätte in dem asiatischen Land heute eigentlich ihre neue Mode- und Parfümkollektion vorstellen sollen, wurde am Flughafen jedoch von Beamten abgefangen, die sie zu ihrem Gerichtstermin am vergangenen Montag in Las Vegas befragten. Der Star hatte sich schuldig bekannt, Kokain besessen zu haben, erhielt dafür eine einjährige Bewährungsstrafe, Sozialstunden und eine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet etwa 1.500 Euro.

In den letzten zwei Tagen wurde Paris Hilton insgesamt sechs Stunden von japanischen Polizisten verhört und in ein Hotel in der Nähe des Flughafens verfrachtet, dass sie nicht verlassen durfte.

Japan hat strenge Einreisebedingungen, die unter anderem besagen, dass niemand, der sich eines Drogenvergehens schuldig gemacht hat, in das Land reisen darf. Manchmal werden allerdings Ausnahmen gemacht und auf so eine hatte wohl auch das Starlet gehofft.
Die Entscheidung, ihr die Einreise zu verwehren, nahm die Reality-TV-Schauspielerin (‘My New BFF’) gelassen auf, wie sie Reportern am Flughafen von Tokio zu verstehen gab: “”Ich fliege wieder nach Hause und freue mich, wieder in der Zukunft nach Japan zurückzukehren”, sagte Hilton lächelnd zu Reportern am Flughafen von Tokio. (CoverMedia)