Donnerstag, 23. September 2010, 11:54 Uhr

Kim Kardashian bekam wegen Botox ein blaues Auge

Los Angeles. US-Reality Kim Kardashian trennte sich ja kürzlich von dem American-Football-Spieler Miles Austin. Obwohl sich keiner der beiden öffentlich zum Beziehungs-Aus äußerte, scheint es doch, als sei die Beauty (‘Keeping Up With The Kardashians’) diejenige gewesen, die entschied, dass die Sache nicht funktionierte. “Es war Kim, die entschied, in ihrer Beziehung den Stecker zu ziehen”, erzählte ein Insider ‘RadarOnline’: “Es war wegen ihrer hektischen Terminkalender einfach so schwierig, ihre Beziehung intakt zu halten.”

In der Zwischenzeit sprach Kim Kardashian über ihre Entscheidung, sich Botox spritzen zu lassen. Der Star wurde in einer Folge der Reality-Show ‘Keeping Up With The Kardashians’ dabei gesehen, wie sie sich dem Hautglättungsprozedere unterzog und trug ein blaues Auge davon. Sie versicherte, dass das normal sei und fügte hinzu, dass sie mehr als zufrieden mit der Arbeit des Arztes sei. Das Model gesteht, dass sie “ausflippte”, als sie den schwarz-lila Fleck auf ihrem Gesicht sah, möchte die Leute aber wissen lassen, warum sie sich in Wahrheit sorgte.

“Ich bin nicht gegen Botox und ich würde niemals jemand anderen dafür verurteilen, irgendeine Art von chirurgischer oder nicht-chirurgischer Behandlung zu bekommen, aber ich denke, wenn du jung bist, gibt es andere Wege, auf denen du deine Haut pflegen kannst, und einige fantastische Produkte auf dem Markt, die helfen, dass du weiter jung und wunderschön aussiehst”, schrieb sie in ihrem Blog. “Botox war für mich in diesem Alter einfach nicht nötig”, erklärte Kim Kardashian.

Nach ihrem Besuch in Frankreichs Hauptstadt Paris sind Kim Kardashian und ihre Mama Kris gestern in München eingetroffen. Mehr dazu gibts bei Victorias Victims!