Freitag, 24. September 2010, 12:09 Uhr

Chris Noth ist beleidigt: "Sex And The City ist tot"

London. Der US-Schauspieler Chris Noth (55) aus der beliebten Fernsehserie und der Kino-Adaption ‘Sex And The City’ hat die Lumpen ausgemacht, die für den Niedergang von ‘Sex And the City’ verantwortlich sind: die Presse! In einem Interview mit dem ‘New York Magazine’ auf der Premiere von Philip Seymour Hoffmans Regie-Debüt ‘Jack Goes Boating’ schimpfte der 55-Jährige wegen der harten Kritiken, die ‘Sex And The City 2’ seit seiner Veröffentlichung im Mai bekommen hatte.

“Es ist vorbei. Das Franchise ist tot. Die Presse hat es getötet”, sagte Noth. “Ihre Zeitschrift hat es verdammt nochmal umgebracht. Es ist so, als hätten sich alle Kritiker zusammengesetzt und gesagt: ‘Dieses Franchise muss sterben’. Denn alle hatten sie exakt die gleiche Kritik. Es ist, als hätten sie den Film nicht sehen.” Armer Chris, ob es ihm weiterhilft, den Dampf raus zu lassen?!

Ob es noch einen dritten Teil geben wird, ist es eher fraglich. Auf der Promo-Tour des aktuellen Streifens sagte Regisseur Michael Patrick King lediglich: “Wenn ich so weit voraus denken würde, wäre das unhöflich! Es würde meinen jetzigen Film ruinieren”, erklärte der Filmschaffende lediglich.