Samstag, 25. September 2010, 10:12 Uhr

Lindsay Lohan kommt gegen Kaution wieder frei

Los Angeles. Nachdem Lindsay Lohan am Freitag (für Insider nicht überraschend) wegen Verletzung der Bewährungsauflagen wieder ins Gefängnis wanderte, konnte die 24-Jährige eigentlich nicht damit rechnen, bis zur Verhandlung am 22. Oktober vorzeitig entlassen zu werden. Das Gericht hatte eine Freilassung gegen Kaution gestern noch abgelehnt, wenig später diese Entscheidung aber offenbar widerrufen. Lohan könne gegen die Zahlung einer Kaution von 300.000 Dollar wieder freikommen. Das hat Richterin Patricia Schnegg am Superior Court von Los Angeles nach einem Antrag von Lindsays Anwälten festgesetzt fest, berichtet die ‘Los Angeles Times’.

Berichten zufolge habe Lohan das Gefängnis sogar schon am Freitagabend wieder verlassen können.

Polizeisprecher Steve Whitemore hatte gestern Medienberichten zufolge noch erklärt, dass eine vorzeitige Entlassung dieses Mal nicht zur Disposition stünde, weil es sich “nicht um eine Gefängnisstrafe” handele. Sie sei durch eine gerichtliche Verfügung bis zum 22. Oktober in Untersuchungshaft genommen worden. Lohan arbeite mit den Strafebehörden jedoch zusammen: “Sie ist sehr ruhig, zurückhaltend und kooperativ.”

Lindsay Lohan hatte einem Bericht von TMZ zufolge Freunden erzählt, dass sie eine Reha brauche, nicht Gefängnis. Ihr sei bewußt, dass sie mit den offensichtlichen neuen Drogenvergehen einen “großen Fehler” begangen habe und dieser Rückfall eine “Menge ruiniert hat” bei dem Versuch, ihre Karriere wieder in Schwung zu bringen.