Montag, 27. September 2010, 20:46 Uhr

Ist ZAZ die neue Edith Piaf, die Retterin des Chansons?

München. 2009 siegte sie völlig überraschend beim „France Bleu/ Réservoir Generation“-Talentwettbewerb, der im Pariser Olympia ausgetragen wurde. Im Gegensatz zu allen anderen Teilnehmern war ZAZ alias Isabelle Geoffroy zwar ohne eigenen Fanclub angereist, begeisterte allerdings dennoch das Publikum und zog alle Anwesenden umgehend in ihren Bann. Besonders beeindruckt von ihrer Performance war Frankreichs Pop-Superstar Raphaël Haroche, der sofort beschloss, drei Songs für sie zu schreiben…

Jene drei Stücke finden sich nun auf ZAZ‘ Debütalbum, das im Frühjahr 2010 in Quebec und Frankreich aufgenommen wurde. Seit den Tagen der Veröffentlichung im Mai und dem großen kommerziellen Erfolg (Platz eins in den französischen Albumcharts) zählt die Sängerin zu den meistbeschäftigten Menschen Frankreichs: neben unzähligen TV-Auftritten (u.a. „Chabada show“ auf France 3)  absolvierte sie u.a. Auftritte beim „Montauban Alors Chante”-Festival, beim „Kuala Lumpur French Art Festival“ in Malaysia, beim „Francofolies“ in La Rochelle und beim „Jazz Musette des Puces“-Festival, letzteres gemeinsam mit Thomas Dutronc, Marcel Azzola und Maurane. Und nun gilt die 30-Jährige als Retterin des Chanson.

Es ist ZAZ‘ größte Stärke, dass sie sich nicht alleine auf ihre faszinierend außergewöhnliche Stimme verlässt – ganz im Gegenteil: darauf angesprochen, spielt sie diese Tatsache stets routiniert herunter. Ihr absolutes Hauptinteresse gilt der Qualität des Songs. Erste Singleauskopplung „Je Veux“ liefert den Beweis.

ZAZ‘ Musik ist ein Abenteuer, eine musikalische Entdeckungsreise. Das selbstbetiteltes Debüt-Album erscheint in Deutschland am 1. Oktober.

Fotos: SonyMusic