Montag, 27. September 2010, 15:02 Uhr

Ryan Reynolds mußte stundenlang im Holzsarg liegen

Los Sngeles. Ryan Reynolds (33) fühlte sich bei den Dreharbeiten zu seinem letzten Film “angstbeherrscht und unbequem”. Für ‘Buried – Lebend begraben’ musste der Star (‘Selbst ist die Braut’) viele Stunden in einem engen Sarg verbringen – was ihn sowohl psychisch als auch physisch auf ein harte Probe stellte.

“Meine Rolle in ‘Buried’ ist der Traum jedes Schauspielers!”, scherzte der Entertainer in einem Interview. “Ich lag in sieben verschiedenen Särgen – jeder Sarg hatte hatte seine eigene schmerzliche Art, mich zu foltern. Ich fühlte mich zutiefst angstbeherrscht und unbequem.”

Kein Wunder, dass Ryan Reynolds sofort nach den Dreharbeiten beschloss, mit seiner Frau Scarlett Johansson eine Woche Strandurlaub zu genießen. Einziges Problem: Sofort fühlte sich der Hollywoodler an den Drehort im Irak erinnert.

“Sobald ich am Strand ankam, dachte ich mir: ‘Wundervoll, jetzt stecke ich schon wieder in diesem scheiß Sand, das war eine schlechte Entscheidung.’ Was ich wirklich gebraucht hätte, wäre die größte Wiese der Welt gewesen”, lachte Ryan Reynolds. (CoverMedia)

Und darum geht’s: Das ist das Schicksal von Paul, einem amerikanischen Lastwagenfahrer und Familienvater, der in einem Holzsarg aufwacht. Er wurde lebendig begraben und weiß weder, wer ihm das angetan hat, noch warum. Seine einzige Chance, diesem Alptraum zu entkommen, ist ein Handy. Schlechter Empfang, ein rapide schwindender Akku und Sauerstoffmangel sind die schlimmsten Feinde in seinem Wettlauf gegen die Zeit: Paul hat nur 90 Minuten, um gerettet zu werden.??Ryan Reynolds (The Proposal, X-Men Origins: Wolverine) brilliert in diesem Thriller als LKW-Fahrer, der entführt und lebend begraben wird. Buried war der Überraschungs-Hit des Sundance Festival 2010 und heimste erste sensationelle Kritiken ein und folgt den Fußstapfen von Blair Witch Project, Cloverfield und Paranormal Activities.??Kinostart in Deutschland ist der 4. November 2010!

Fotos: Ascot-Elite