Dienstag, 28. September 2010, 11:11 Uhr

Jim Carrey: Mit dem Spaß ging auch Freundin Jenny McCarthy

Los Angeles. Jenny McCarthy (37) und Jim Carrey (48) trennten sich, weil sie keinen Spaß mehr miteinander hatten. Im April zog die Teilzeit-Comedian (‘Scary Movie 3’) nach fünf Jahren einen Schlussstrich unter ihre Beziehung mit dem Megastar (‘Ace Ventura’). In einem Interview mit Kult-Talkerin Oprah Winfrey, das heute in den USA ausgestrahlt wird, sprach die Blondine nun zum ersten Mal über die Gründe für diesen Schritt.

“Zu allererst, wenn es keinen Spaß mehr macht, musst du deine Beziehung prüfen”, erklärte die Künstlerin.
In ihrer Zeit als Promi-Freundin stellte Jenny McCarthy jeden Tag sicher, sich nicht so zu benehmen, nicht die Bodenhaftung zu verlieren. Vor allem, um ihrem Sohn Evan (8), den sie gemeinsam mit ihrem Ex-Mann John Mallory Asher hat, eine gute, realitätsnahe Mutter sein zu können.

“Das habe ich gelernt und deswegen wurde ich auch nie für eine Celebrity-Geliebte gehalten”, verdeutlichte das einstige Model stolz und unterstrich: “Ich habe, nebenbei gesagt, sehr darauf geachtet. Ich habe immer wieder in mich hineingehört. Wie fühlt sich mein Ego an?”
Das Ergebnis war und ist trotz Liebes-Krise scheinbar zufriedenstellend, wie die Autorin hinterher schob: “Meinem Ego geht’s gut. Ich bin eine Kämpfer-Mama. Ich bin immer wieder auf die Beine gekommen und weiß gerade in diesem Jahr, wer ich bin.”
Klingt danach, als hätte Jenny McCarthy ihre positive Lebenseinstellung aufrecht erhalten. (CoverMedia)