Dienstag, 28. September 2010, 22:10 Uhr

Michelle Obama hasst das Leben als First Lady

Washington. Michelle Obama (46), Ehegattin von US-Präsident Barack Obama (49) scheint das Leben im Weißen Haus immer mehr zu langweilen. Angeblich sagte sie zu ihrem Ehemann, dass sie “genug” davon habe, die First Lady zu sein. “Michelle bricht in Tränen aus und drohte sogar mit einer Scheidung von Barack, wenn er eine zweite Amtszeit als Präsident in Erwägung ziehe”, erzählte eine Quelle dem US-Revolverblatt ‘National Enquirer’, das bekannt dafür ist, auch mal ordentlich danebenzuliegen.
Sie habe jedenfallös einmal schreiend zu ihm gesagt: “Ich hasse dich dafür, dass du mich durch all dieses mitschleifst … Ich habe genug!”

Die Berater des Präsidenten gingen vor kurzem an die Decke, als sie herausfanden, dass Michelle mehrere Reisen in exotische Länder mit ihren Freundinnen plane und vor allem auch Veränderungen im Weißen Haus und Renovierungen in ihrem Haus in Chicago vorhabe. Sie wolle im nächsten Jahr satte 2 Millionen Dollar dafür ausgeben, erzählte eine Quelle. Doch das letzte, was Barack gebrauchen kann ist eine falsch denkende Wählerschaft. Diese solle bloß nicht denken, er habe eine Frau, die glaube, in der Lotterie gewonnen zu haben. “Sie liebt hochteure Designer Klamotten und schmeißt schicke Dinnerparties. Die schlechte Konjunktur scheint keinen Einfluss auf sie zu haben.”