Mittwoch, 29. September 2010, 21:20 Uhr

Menowin Fröhlich will den Musikmarkt "rasieren"

Berlin. King Menowin spricht mal wieder. Der DSDS-Vize ist aus der Versenkung aufgetaucht und ließ durch einen seinen Lakaien eines seiner gefürchteten “Statements” verbreiten. In der Erklärung, die über Facebook von Cousin Mikel verbreitet wurde, heißt es u.a. dass Fröhlich nicht im Knast sitze, wie sein Schweigen in den letzten Tagen durchaus vermuten lassen könnte, sondern weil derzeit “viel zu klären ist”.

Bald gehe es weiter und vor allem “richtig los, und dann kann sich jeder vor Menowin Fröhlich in acht nehmen, er rasiert den Musikmarkt.”

Hört sich (mal wieder) äußerst spannend an und gibt all den Nicht-Menowin-Fans erneut Kanonenfutter.

Bisher hat der 23-jährige DSDS-Sänger in musikalischer Hinsicht ausnahmslos als Karaoke-Sänger und Michael-Jackson-Imitator von sich reden gemacht und offenbar zeigen sich jetzt auch reihenweise Fanowins angenervt von den Eskapaden und ständigen Absichtserklärungen. Angeblich hätten sich in den letzten Wochen mehr 3000 Anhänger von der größten Menowin-Fanbase verabschiedet.

Foto: wenn.com