Mittwoch, 29. September 2010, 11:17 Uhr

"X Factor": Diese Sieben gehen in die dritte Liveshow

Köln. Bei der zweiten Live-Show von ‘X Factor’ wurde gestern Abend in lächerlicher Showdown inszeniert, der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht das echte Ergebnis des Zuschauervotings darstellen dürfte: Meral und Pino zitterten in einem ungleichen Duell ums Weiterkommen! Dabei war Pinos gesangliches Talent Lichtjahre von Merals entfernt. Pino Severino konnte sich mit “Stop Me” von Mark Ronson gegen Meral Al-Mer grauenhafte Interpretation von “Young Hearts Run Free” von Candi Staton durchsetzen.

“Ich verstehe nicht, warum du heute deine Leichtigkeit verloren hast”, so Juror George Glueck zu Pinos ersten Auftritt zu Beginn der Show mit “Killer/Papa was a Rolling Stone”. “Letzte Woche war es ein hervorragender Auftritt. Dieses Mal fand ich es ein wenig verkrampft. Mach’ dich wieder locker.”

Mentorin Sarah Connor kämpfte für ihren Schützling: “Man hat gesehen, wie wohl er sich auf der Bühne gefühlt hat – und dass er den Laden hier gerockt hat.”

“Urban Candy” stand am gestrigen Abend unter besonderer Beobachtung. Sie mussten in der vergangenen Woche harte Kritik von Sarah Connor und Till Brönner einstecken. Die Juroren blieben auch dieses Mal skeptisch, ob das Trio in dieser Kombination eine Chance beim Publikum hat. Für Mentor George gab es darauf nur eine Antwort: “Unter Druck entstehen Diamanten. Ich habe hier Rohdiamanten, die mit jedem Schliff heller strahlen.”

Publikumsliebling Marlon Bertzbach ging mit “The Blower’s Daughter” von Damien Rice aus dem Film “Closer” an den Start und einem mit seinen Balladen auch allmählich auf den Geist, aber die Kellnerin Edita Abdieski bewies mit “Street Life” von Randy Crawford aus dem Film “Jackie Brown” Weltklasse! Juror Till hatte lobende Worte für seinen Schützling: “Sie ist die Frau, die alles, aber auch wirklich alles hat – nur keinen schlechten Tag.” Bis zu 2,63 Millionen Zuschauer verfolgten am gestrigen Dienstagabend die zweite Live-Show “Blockbuster Night – Filmhits”.

Fotos: Vox