Freitag, 01. Oktober 2010, 23:51 Uhr

Bundesvision Song Contest: Unheilig gewannen vor Silly

Berlin. Heute Abend sangen bei Stefan Raabs „Bundesvision Song Contest 2010“ 16 Bands aus den 16 Bundesländern um die Stimmen der Zuschauer. Die Aachener Band Unheilig – mit dem “Grafen” als Frontmann – gewannen knapp (164 Punkte) vor der legendären Berliner Band Silly (152 Punkte). Unheilig traten für Nordrhein-Westfalen an, Silly für Sachsen-Anhalt. Weitere Bilder aus der Show folgen.

Regelrecht geschockt jubelt “Der Graf” nach der Show: “Ich habe mich eigentlich nur darauf konzentriert, 12 Punkte aus NRW zu holen. Das das jetzt so ausartet, konnte ja keiner ahnen.” 164 Punkte bringen den Sieg. Lange liefern sich UNHEILIG ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Silly, denen am Ende 12 Punkte zum Platz an der Sonne fehlen. Initiator Stefan Raab: “Das warbis zum Schluss ein spannendes Duell. Als Rheinländer freue ich mich  aber sehr, dass mein Heimat-Bundesland zum ersten Mal gewonnen hat.”

Auch im sechsten Jahr ist der  Wettbewerb ein Publikumserfolg: 17,0 Prozent der 14- bis 49-jährigen Zuschauer schalten ein. Beim Gesamtpublikum erreicht die ProSieben-Show 2,38 Millionen Zuschauer.

In der Berliner Max-Schmeling-Halle verbanden sich etablierte Bands, Newcomer und Geheimtipps zu einem erstklassigen Line-up: Die Pop-Band Ich + Ich trat für Berlin an. Rock kam von Selig für Hamburg. Synth-Rock und Gothic-Sounds klangen für Nordrhein-Westfalen von UNHEILIG. STANFOUR gingen mit einer Mischung aus Pop und Rock für Schleswig-Holstein an den Start. Bayern war mit Sprechgesang von der HipHop-Kombo BLUMENTOPF vertreten. Die Deutschrocker SILLY starteten für Sachsen-Anhalt, die Alternativ-Rock-Band BAKKUSHAN für Baden- Württemberg. Gefühlvolle Soulstimmen wie Oceana & Leon Taylor sangen für Hessen. Liedermacher-Pop gab es von Dirk Darmstaedter & Bernd Begemann für Niedersachsen – der „Bundesvision Song Contest“ zeigte wieder mal eindrucksvoll, wie vielfältig die deutsche Musikszene ist.

Schauspielerin Anna Loos verstärkt als Frontfrau seit geraumer Zeit die legendäre Formation SILLY. Bis zum Schluss liefern sie sich bei den  Wertungen  durch die Länder einen engen Zweikampf um den Sieg mit UNHEILIG. “Alles Rot” und eine treue Fangemeinde bringen am Ende den zweiten Platz.

Der Gastgeber aus Berlin ist ICH & ICH und hat sich mit Mohammed Mounir den “King of Egypt”, einen der bekanntesten Sänger Ägyptens, mit auf die Bühne geholt. Orientalisch auch der Bühnenaufbau bei “Yasmine”, mit Diwan,  Teppichen, Wasserpfeifen und exotischen Tänzerinnen. Rang drei für  Berlin.

Fotos: ProSieben/Willi Weber