Montag, 04. Oktober 2010, 14:23 Uhr

George Michael geht gegen Knast-Berichterstattung vor

London. Poplegende George Michael ist stinksauer über die Berichterstattung der britischen Boulevardblätter über seinen Aufenthalt im Highpoint-Gefängnis in Suffolk und setzt jetzt auch seine Anwälte darauf an, dagegen vorzugehen. Der ‘Sunday Mirror’ berichtete am Wochenende, dass der 47-Jährige mit anderen Insassen gesoffen und dann nackt herumgelaufen sein soll. In dem Bericht heißt es auch, dass Michael von einem gewalttätigen, über 120 kg schweren Verbrecher wie ein Leibwächter vor angeblichen Übergriffen beschützt werde.

George Michael reagierte bereits gestern in einem Statement darauf. Darin heißt es u.a.: “Bitte glaubt mir, wenn ich euch sage, dass es in den letzten drei Wochen keine Tränen, keine Furcht, kein Mobbing gab, in der Tat noch nicht mal eine schlaflose Nacht.”
Michael habe seine Anwält mit einer Klage gegen das Blatt beauftragt.