Montag, 04. Oktober 2010, 9:20 Uhr

George Michael ist ganz zufrieden im Gefängnis

London. George Michael (47) besteht darauf, dass er mit seiner Gefängnisstrafe gut zurecht komme und erklärte er habe nicht viele schlaflose Nächte gehabt. In den letzten Wochen mehrten sich die Berichte, dass der Sänger (‘Faith’) eine Gefahr für sich selbst darstelle und deswegen in den Bereich für suizidgefährdete Gefangene überstellt wurde. Diesen Berichten widersprach Michael nun vehement: “So sehr ich es eigentlich auch schätze, über dem üblichen Mist zu stehen, den ich jeden Tag über meine Zeit hier im Gefängnis lese, denke ich, es ist meinen Fans, meiner Familie und Freunden fair gegenüber, zu antworten, auch wenn ich davon ausgehe, bald nach Hause zu kommen”, erklärte er in einer Stellungnahme.

“Bitte glaubt mir also wenn ich euch sage, dass es in den letzten drei Wochen eine Tränen, keine Angst und kein Mobbing gegeben hat – tatsächlich gab es vielleicht eine schlaflose Nacht.”

Der Star fuhr fort, dass er gut mit den Wärtern und seinen Mithäftlingen auskomme. Er bedankte sich auch bei seinen Fans für ihre Unterstützung und gestand, dass ihm diese helfe, mit der Situation umzugehen: “Im Gegenteil, ich wurde von Mithäftlingen und Wärtern freundlich behandelt und habe, soweit ich das beurteilen kann, keine Sonderbehandlung bekommen, außer, dass mich ein paar der Jungs beim Pool gewinnen lassen. An den meisten meiner Tage lese ich tausende Briefe und Postkarten aus der ganzen Welt, die von unglaublicher Unterstützung zeugen. Ich verspreche, diese Freundlichkeit mit neuer Musik zu vergelten, sobald mir das möglich ist.”

George Michael sitzt derzeit im Highpoint-Gefängnis in Suffolk ein, nachdem er wegen Drogen am Steuer zu acht Wochen Haft verurteilt wurde. (Cover)