Dienstag, 05. Oktober 2010, 12:52 Uhr

Britney Spears: Vormundschaft in drei Monaten endlich vorbei?

Los Angeles. Die Vormundschaft für Britney Spears wird innerhalb von drei Monaten vorbei sein. Die Sängerin erlitt 2007 einen Nervenzusammenbruch und musste schließlich nach zahlreichen öffentlichen Eskapaden  im Januar 2008 ins Krankenhaus. Nach einer richterlichen Entscheidung wurde dann ihr Vater Jamie Spears und Anwalt Andrew Wallet zu ihrem Vormund bestellt und mit den persönlichen und geschäftlichen Angelegenheiten von Britney beauftragt.

Doch seit die Sängerin am vergangenem Donnerstag mit Richter Reva Goetz aus dem höchsten Gericht von Los Angeles zusammentraf, wird erwartet, dass die 28-Jährige nun bald wieder ihre Mündigkeit zurückerlangen könnte. “Britney hat in den vergangenen drei bis vier Monaten enorme Fortschritte gemacht. Sie scheint wieder alles fest im Griff zu haben”, erzählte eine Quelle gegenüber ‘RadarOnline’.

Richter Goetz musste sich mit ihr jedoch persönlich treffen, um sich selber ein Bild davon zu machen, wie es ihr geht. Gesundheitsberichte über Britney zu lesen, sei eine Sache, aber die betroffene Person selber zu treffen war dem Richter sehr wichtig. Britneys vom Gericht bestellte Anwalt Sam Imgham war die einzige weitere Person während des 35-minütigen Meetings.” Richter Goetz traf sich auch allein mit Britneys Vater Jamie und mit Britneys Therapeuten”, so die Quelle.

Die Entscheidung für das Ende der Vormundschaft trifft jedoch allein der Richter und die Popsängerin dürfte in 12 Wochen ihre Verantwortung wieder selbst übernehmen. “Es wird eine Anhörung geben, ob die Vormundschaft zu Ende geht. Dies wird nicht heinmlich stattfinden. Es gibt nichts zu verbergen, jeder will nur vorsichtig sein, dass es der richtige Zeitpunkt ist und alle Anzeichen deuten darauf hin, dass es das ist”, erklärte die Quelle.

Die nächste Anhörung ist am 14. Oktober geplant.