Mittwoch, 06. Oktober 2010, 22:10 Uhr

"True Blood": Alexander Skarsgård ist gerne nackt

Lops Angles. Die schwedische Sahneschnitte Alexander Skarsgård (34, Sohn einer in Schweden äußerst bekannten Schauspieler-Dynastie ) ist “froh”, dass er nackt fürs Cover des ‘Rolling Stone’ posierte, weil es “interessant” war.

Der schwedische Schauspieler (‘Duplicity – Gemeinsame Geheimsache’) zeigte sich dem Fotografen nackt und mit Blut überzogen, zusammen mit Anna Paquin und Stephen Moyer – seinen Co-Stars aus der Vampirserie ‘True Blood’ – und zierte so das Titelblatt des Kultmagazins. Der Beau gestand, dass er und seine Kollegen nicht erwartet hatten, dass die Menschen das kontroverse Bild mögen würden, auch wenn er begeistert war, als sich die Ausgabe so gut verkaufte. Er verriet, dass er die künstlerische Aufnahme wirklich zu schätzen wusste, und fand, dass das Foto dadurch viel interessanter wurde, dass er keine Klamotten anhatte.

“Niemand hätte gedacht, dass das Magazin sich dafür entscheiden würde. Sie wollen im ‘Walmart’ verkauft werden. Wir dachten, das werde zu anstößig sein”, erzählte er der britischen Ausgabe des ‘GQ’-Magazins. “Aber ich schätze, sie taten es. [Lacht] Ich bin froh, dass sie es taten. Ich mochte es sehr. Es war definitiv interessanter als die sichere Version ….”

Der gutaussehende Mime enthüllte, dass er kein Problem damit habe, seine Klamotten für ein Foto-Shooting oder für Liebesszenen auf dem Bildschirm abzuwerfen, da er schon immer ein gesundes Verhältnis zu seinem Körper hatte. Er kann nicht verstehen, warum Menschen ein Problem mit Nacktheit haben: “Warum ich es liebe, ‘nackt zu sein’? Weil ich auf diese Weise geboren wurde?”, lachte er.

Nur weil er sich im Adamskostüm wohl fühlt, bedeutet das aber nicht, dass Skarsgård willens ist, grundlos nackt aufzutreten. Der Akteur sagte, er sei nur bereit, seinen Körper zu enthüllen, wenn es etwas zu einer Szene beiträgt. “Ich schreibe die Drehbücher nicht, aber es macht mir nichts aus, wenn es Sinn macht. Es geht darum, sich wohl zu fühlen, und ob es handlungsmäßig Sinn macht”, erklärte Alexander Skarsgård. (Cover)