Donnerstag, 07. Oktober 2010, 18:59 Uhr

Protest mit toten Hühnern vor Dieter Bohlens Villa

Tötensen bei Hamburg/ Gerlingen. DSDS-Juror Dieter Bohlen ist bekannt für seine teils heftigen Verrisse bei den Castings. Jetzt steht er selber im Zentrum der Kritik. Aktivisten der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. haben heute Vormittag  um 11 Uhr vor Bohlens Villa in Tötensen protestiert. Mit toten Hühnern in den Händen standen die Tierschützer mitten in der Toreinfahrt.

Weitere Aktivisten hielten ein 3 Meter langes Banner, auf dem im Comic-Stil ein Huhn zu sehen ist, das Dieter Bohlen mit einem Teppichklopfer auf den nackten Po schlägt. Der Slogan: „Wiesenhofs Hühner würden Bohlen den Hintern versohlen!“ Ernster Hintergrund der Aktion: Bohlen wirbt seit 2009 für die Geflügelfleisch-Würstchen „Bruzzler“ der Marke Wiesenhof. Doch Wiesenhof produziert unter grausamsten Bedingungen. In einer Undercover-Reportage hat PETA 2009 die Tierquälereien auf einer Wiesenhof-Geflügelfarm im niedersächsischen Twistringen belegt (siehe Video unten). PETA erwartet von Bohlen, seinen Werbevertrag mit Wiesenhof zu überdenken.

„Das Gesicht von Dieter Bohlen steht nicht nur für die neue deutsche Spaßkultur, sondern auch für das Elend und Leid vieler Tiere“, sagt Stefan Bröckling von PETA. „Wir protestieren gegen Bohlen, seine Popularität auf Kosten der Tiere zu vermarkten!“ Der Geflügelproduzent „Wiesenhof“ ist deutscher Marktführer für Geflügelprodukte. Er gehört zur PHW-Gruppe. PETA-Mitarbeiter recherchierten 2009 über Monate auf einer Wiesenhof-Elterntierfarm in Niedersachsen mit ca. 26.000 eingestallten Tieren. Sie stellten gravierende, möglicherweise strafrechtlich relevante Missstände fest: massenhaftes Töten der Tiere ohne Betäubung und brutales Behandeln der Tiere beim Verladen, das zu erheblichen Verletzungen und Knochenbrüchen führen kann. Trotzdem trägt Wiesenhof als Unternehmen noch immer das QS-Siegel für Qualität und Sicherheit.

Fotzos: PETA, RTL/Andreas Friese