Freitag, 08. Oktober 2010, 10:31 Uhr

Amy Winehouse: Eine Nacht mit dem singenden Papa

London. Amy Winehouse performte in der Nacht zum Donnerstag im Burlesque Nachtclub in London an der Seite ihres Vaters Mitch Winehouse. Die Skandalnudel war eigentlich Gast bei einem Auftritt des Herrn Papa, der wiederum zur Eröffnung des Clubs eingeladen war. Doch die 27-Jährige ließ es sich nicht nehmen auch selber zu trällern.

Beim Verlassen der Diskothek hatte sie versucht, den Paparazzi aus dem Weg zu gehen.

Die Nase von Winehouse sah an diesem wundervollen Abend aus wie frisch mit Koks gepudert. Aber sicher war es was anderes … Dabei erklärte sie doch gerade in einem aktuellen Interview mit dem Magazin “Glamour” in England: “Ich bin jetzt viel gesünder. Ich nahm früher Drogen und habe seit fast drei Jahren keine Drogen genommen. Es war keine schwierige Sache. Ich wachte buchstäblich eines Tages auf und dachte, ‘Ich will das nicht mehr machen.'”

Am vergangenen Dienstag sang Amy bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung im Stadtteil Camden Town – scheinbar nüchtern.

Unterdessen lästerete Popstar Charlotte Church über Amy Winehouse (27), die einen Auftritt mit ihr als “furchtbar” bezeichnete.

Die Soul-Sängerin (‘Rehab’) arbeitete einmal mit der walisischen Popmieze (‘Call My Name’) für deren Talksendung ‘The Charlotte Church Show’ zusammen. Wino sei auf der Bühne mal wieder betrunken gewesen, behauptete Church nun und verriet, dass sie das ganze Duett peinlich gefunden habe. “Sie war betrunken”, erzählte die ausgebildete Sopranistin der britischen Zeitung ‘The Daily Telegraph’.
“Wir sangen in meiner Chat-Show ‘Beat It’ und ich hatte meine Hand hinter ihr, wie eine Marionette, schubste sie die ganze Zeit, wenn sie an der Reihe war, zu singen”, führte sie weiter aus. “Wenn ihr wissen wollt, wie sich selbst die beste Sängerin betrunken anhört, dann googelt diesen Auftritt. Er war furchtbar.”

Fotos: CraveOnMusic/WENN.com