Samstag, 09. Oktober 2010, 20:09 Uhr

Rapper-Rüpel Eminem duldet zu Hause keine Obszönitäten

Los Angeles. Um die Kinder in seinem Haus zu schützen, verbietet Eminem (37) Schimpfwörter in seinem Haus. Der Rapper (‘Love the way you lie’) ist zwar für die blumige Sprache bekannt, die er in seinen Liedern benutzt, zu Hause darf will er aber keine schlimmen Wörter hören. Er trennt strikt sein Musikerleben vom Privaten, um die drei Mädchen zu schützen, die er gemeinsam mit seinem Halbbruder Nathan erzieht: “Obszönität in meinem Haus? Nein”, stellte er gegenüber dem Interviewer Anderson Cooper in der US-Talkshow ’60 Minutes’ klar. “Ich sage nicht, dass nicht ein Funke davon in meiner Musik ist … Aber das ist Musik, das ist meine Kunst.”

“Ich bin ein Elternteil. Ich habe Töchter. Ich meine, wie würde ich mich denn als Person anhören … spazierend in meinem Haus: ‘B***h, heb’ das auf.’ Wissen Sie, was ich meine? Ich fluche nicht.”
Mit seiner Ex-Frau Kim Scott hat Eminem Tochter Hailie (14). Er zieht auch Lainey, die Tochter seiner ehemaligen Schwägerin und Whitney, Kims Tochter aus einer anderer Beziehung groß. Außerdem fungiert Marshall Mathers, wie Eminem wirklich heißt, als Vormund für seinen Halb-Bruder. (Cover)