Sonntag, 10. Oktober 2010, 23:50 Uhr

Proteststimmung beim 12. Deutschen Fernsehpreis

Köln. Einige Film- und Fernsehschauspieler konnten die Neuerungen beim Deutschen Fernsehpreis offenbar nur unter großen Schmerzen ertragen. Weil sie zum Beispiel die Bühne vielleicht mit Fernsehköchen und Restauranttestern teilen müssen. Aber viel schlimmer war wohl eher das hier: Stars wie Annette Frier, Dietmar Bär und Dominic Raacke trugen zur Gala, die am Sonntagabend in der ARD übertragen wurde, Buttons mit dem Aufschrift “Ich bin preiswert”,  die Hans-Werner Meyer und Heinrich Schafmeister vom Bundesverband der Film- und Fernsehschaffenden am roten Teppich unter den 1000 Gästen verteilten.

Jessica Schwarz und Thomas Kretschmann trugen dann auch T-Shirts mit der Aufschrift “Rest-Nominierte/r”. Schwarz zeigte sich überzeugt davon, dass Schauspieler ohne Drehbuch und Regie nichts mehr zu tun hätten. Hollywoodstar Kretschmann wurde in der Gala immer mal wieder eingeblendet, aber eben ohne sein Shirt.

All die prominenten Revoluzzerchen protestierten damit dagegen, dass Kategorien wie Regie, Drehbücher, Kamera, Schnitt und Ausstattern einfach nicht mehr berücksichtigt werden. Der Grund: viele Schauspieler würden durch Gagenkürzungen um bis zu 50 Prozent offenbar in den finanziellen Ruin getrieben.

Das sehen die Macher des Preises allerdings ganz anders: “Seit 1999 haben sich 10 von 12 personalen Kategorien des Deutschen Fernsehpreises zumeist auf Leistungen im Fernsehfilm bezogen. Gleichzeitig nehmen Information, Dokumentation, Unterhaltung, Comedy und Dokutainment einen wachsenden Stellenwert im Programm ein. Dieser Entwicklung will der Deutschen Fernsehpreises Rechnung tragen.”

Die TV-Show unter dem Motto “60 Jahre Fernsehen” war natürlich frei von diesem Affentheater und deshalb megaarm an Höhepunkten. Der Fremdschäm-Tiefpunkt der Show wurde zum Schluß als Höhepunkt ausgerufen: Die Fußball-Nationalmannschaft bekam auf Wunsch der ARD einen Ehrenpreis und im Publikum herrschte peinliche Stille! Ähm, wieso die Fußball-Nationalmannschaft?
“Die Spiele des deutschen Teams waren die Fernsehereignisse des Jahres. Spannung, Gefühle, Bilder voller Dramatik und Dynamik, Protagonisten von höchster Professionalität und Leidenschaft. Dafür danken die großen Sender Deutschlands mit dem Ehrenpreis”, erklärt Monika Piel, Intendantin des WDR bereits im Vorfeld.

In der Kategorie Unterhaltung gabs den Preis für “Unser Star für Oslo” für Stefan Raab und das Team der ARD/ProSieben-Produktion. Den Preis für “Besondere Leistungen” bekam dann Stefan Raab persönlich von Lena Meyer-Landrut überreicht und die verbeugte sich vor dem Meister. Sein Kommentar: “Hinge der Erfolg vom Aussehen ab, stünde ich heute Abend nicht hier.”

Tolle Idee: Den Preis für die beste Reportage (“Somalia – Land ohne Gesetz” -ZDF) überreichten die Nachrichtenmoderatoren Marietta Slomka (ZDF) und Christoph Lang (RTL), die man auf den Bildschirm immer nur getrennt sind sieht. Beide sind seit sechs Jahren miteinander verheiratet.

Die Preisträger 2010:
Bester Fernsehfilm
Tatort: Weil sie böse sind (ARD/hr)

Bester Mehrteiler

Im Angesicht des Verbrechens (ARD/WDR/Degeto/BR/Arte/SWR/NDR/ORF/TYPHOON AG)

Beste Serie
Danni Lowinski (SAT.1/PHOENIX FILM Karlheinz Brunnemann GmbH & Co. Produktions KG)

Bester Schauspieler

Christoph Bach für Dutschke (ZDF/teamWorx Television & Film GmbH)

Beste Schauspielerin

Ulrike Kriener für Klimawechsel (ZDF/MOOVIE the art of entertainment GmbH)

Beste Dokumentation
Aghet – Ein Völkermord (ARD/NDR/Trebitsch Entertainment GmbH)

Beste Reportage
Somalia – Land ohne Gesetz (ZDF)

Beste Information
logo! Die Welt und ich. (KI.KA/ZDF)

Beste Sportsendung
Die Fußball-WM 2010 bei RTL

Beste Unterhaltung

Unser Star für Oslo (ARD/NDR/ProSieben/Brainpool TV GmbH)

Beste Comedy
heute-show (ZDF/Prime Productions GmbH)

Beste Dokutainment
Rach, der Restauranttester und Rachs Restaurantschule (RTL/Eyeworks Entertainment GmbH)

Besondere Leistung Fiktion (Gesetzter Preis)
„Besondere Leistung Fiktion“ für das Schauspielerensemble von „Im Angesicht des Verbrechens“: Max Riemelt, Mišel Matievi, Ronald Zehrfeld, Marko Mand?,Vladimir Burlakov, Marie Bäumer, Alina Levshin, Katharina Nesytowa

Besondere Leistung Unterhaltung (Gesetzter Preis)
„Besondere Leistung Unterhaltung“ für den Entertainer des Jahres Stefan Raab

Besondere Leistung Information (Gesetzter Preis)
„Besondere Leistung Information“ an Volker Heise und Thomas Kufus für die Entwicklung und Produktion von „24h Berlin – Ein Tag im Leben“

Förderpreis (Gesetzter Preis)
Michelle Barthel und Carolyn Genzkow für Keine Angst
(ARD/WDR/TAG/TRAUM Filmproduktion)

Publikumspreis 2010
Sturm der Liebe
(ARD/Bavaria Fernsehproduktion)

Ehrenpreis der Stifter
Fußball-Nationalmannschaft der Herren 2010 mit ihrem Trainer- und Betreuerstab

Fotos: WDR/Herby Sachs/Max Kohr