Dienstag, 12. Oktober 2010, 13:26 Uhr

Adam Lambert beugt sich Protesten in Malaysia

Los Angeles. Der bekennend homosexuelle Sänger Adam Lambert (28) hat die Aufregung über seinen bevorstehenden Auftritt in Malaysia verstanden und wolle auf der Bühne  seine Späße nun nur noch in abgeschwächter Form abhalten. Der ‘American Idol’-Zweite  ist sich dessen bewusst, dass er in einem streng muslimischen Land auftritt und will deshalb auch keinerlei Ärger provozieren.

Der etwas bizarre Star soll am Donnerstag den 14. Oktober in der Hauptstadt Kuala Lumpur auftreten, doch Mitglieder der ‘Pan Malaysian Islamic Partei’ sind über das geplante Konzert verägert. Sie machen den Sänger Vorwürfe, nun auch noch homosexuelle Kultur in das überwiegend streng muslimische Land zu schleppen. In Malaysia sind schwule Beziehungen streng verboten.

Auf seiner ‘Twitter’-Seite schreibt er: “Obwohl ich nicht glaube, dass meine ‘Glamnation’ Tour in irgendeiner Weise anstößig ist, habe ich zugestimmt, ein paar kleinere Anpassungen an meiner Performance vorzunehmen, aus Respekt gegenüber der malaysischen Regierung. Wir freuen uns auf eine lustige Show.”