Dienstag, 12. Oktober 2010, 18:40 Uhr

Das Tennisvideo von Star-DJ Martin Solveig ist jetzt schon Kult

Berlin. 2010 läutet Star-Produzent Martin Solveig eine neue kreative Schaffensdekade ein. Gemeinsam mit dem kanadischen Elektropop-Trio Dragonette, mit dem er bereits „Boys & Girls“ zusammen produzierte, veröffentlicht er nun die nigelnagelneue Single „Hello“. Frankreich trifft auf Kanada – eine Kollaboration, die offensichtlich gut funktioniert. Auch hierzu hat sich Solveig etwas ganz besonders Witziges einfallen lassen: Das Resultat ist ein achtminütiger Clip voller Witz, Leidenschaft und Originalität auf allerhöchstem filmischen Niveau.

In den Hauptrollen spielen Martin Solveig als Tennislegende Björn Borg -mit Unterstützung seines Managers DJ Gregory- und sein berühmter französischer DJ Kollege Bob Sinclar im Andre Agassi-Style das Finale der French Open auf dem Centre Court von Roland Garros gegeneinander aus. Das Video wurde am Vortag der French Open vor 12.000 Zuschauern in Paris gedreht. Das extravagante Duell zwischen Solveig und Sinclar erfährt tatkräftige Unterstützung von den internationalen Tennis-Stars Novak Djokovic (Nr- 2 der Tennis-Weltrangliste) und Gaël Monfils (Nr. 15).

Mit „Hello“ beweist Solveig einmal mehr seine unaufhaltsame Energie und grenzenlose Kreativität, die ihn zu einem der Top Player der so oft monoton wirkenden Musiklandschaft macht. „Hello“ ist die erste Singleauskopplung aus dem 2011 erscheinenden Album „SMASH“. “Hello” erscheint am 29. Oktober bei uns als Single-CD und Download.

Frankreich beheimatet nicht nur eines der wichtigsten Tennisturniere der Welt, es hat sich auch zum Epizentrum der internationalen Top-DJ-Riege entwickelt. David Guetta und Bob Sinclar sind nur zwei Namen, die dies eindrucksvoll untermauern. In einem Atemzug mit diesen beiden muss auch Martin Solveig genannt werden, der 2004 mit „Rocking Music“ einen großartigen Durchbruch hinlegte und seitdem nicht nur in Frankreich zu den absoluten Superstars gezählt wird.

Aber der Reihe nach. Martin Picandet, Jahrgang 76, sammelte bereits in früher Kindheit seine ersten musikalischen Erfahrungen in einem Kirchenchor. Doch trotz der kirchlichen Musikeinflüsse schaffte er sich schon im Alter von 13 Jahren seine ersten Turntables an. Fünf Jahre später arbeitete er dann nebenbei in einem Plattenladen und stieg tiefer in die Welt der elektronischen Musik ein. Nebenbei begann er mit dem Studium der klassischen Musik. Kurz darauf stand er bereits in einem der renomiertesten Clubs in Paris hinter den Plattentellern. So wurde aus Martin Picandet Martin Solveig.

2001 legte Solveig den Grundstein für seine internationale Karriere, als er mit dem späteren Weltstar Bob Sinclar an dessen Projekt „Africanism“ zusammen arbeitete. Dabei vereinten beide House-Musik mit Latin, Jazz und afrikanischer Musik. Solveig steuerte u.a. den Titel „Edony“ bei, der zu einem richtigen Hit avancierte. Nach Abschluss seines Musikstudiums veröffentlichte Solveig die erste eigene Platte mit „Sur la Terre“, die 2002 auf seinem eigenen Label „Mixture“ erschien und auch von afrikanischer Musik beeinflusst wurde.

Zwei Jahre später wandte er sich mehr dem amerikanischen Funk und Rock zu. Als Ergebnis resultierte schließlich das besagte „Rocking Music“, das seinen Aufstieg in die höchsten Gefilde der DJ-Weltrangliste ebnete.

Das 2008 veröffentlichte Album „C’est la Vie“ demonstrierte auf beeindruckende Weise das einzigartige Produktionstalent Solveigs, der sich von „The Strokes“ zu diesem Werk inspiriert fühlte.

Nach einer Dekade, in der sich Martin Solveig zu einer der maßgeblichen Electro-Pop-Ikonen etabliert hatte, folgte 2009 ein Jahr, das für das französische Multitalent nicht besser hätte laufen können: Erst der Einzug in die Top 50 der prestigeträchtigen DJ Magazine Top 100 und anschließend die Auszeichnung in seinem Heimatland zum „Chevalier des Arts et des Lettres“, dem französischem Literaturorden, für sein bisheriges Schaffen. Schließlich folgte ein weiterer kreativer Höhepunkt durch die Zusammenarbeit mit Fashion-Guru Jean-Paul Gaultier. Zum Track „Boys & Girls“ wurde das Video unter Mitwirkung des Enfant Terribles in Gaultiers „Maison de Couture“ gedreht.