Dienstag, 12. Oktober 2010, 15:33 Uhr

Dead Or Alive: Pete Burns zeigt sich als schrecklich entstellte Cher-Kopie

London. Sänger Pete Burns (51) wurde einst in den 80er Jahren mit der Pop-Band ‘Dead or Alive’ weltbekannt. Doch heute liegt ein grausamer Schatten auf dem ehemals so attraktiven Popstar. Völlig entstellt zeigte sich das einstige Popidol heute nur noch als Fratze seiner selbst – an der Seite seines neuen Lovers Michael Simpson in London . Irgendwie erinnerte an eine grausame Kopie von Las-Vegas-Legende Cher.

Mit einer schmerzhaften Schwellung im Gesicht und angeschwollenen Lippe sieht es auf den neuesten Bildern ganz danach aus, als hätte Burns sich mal wieder einem chirurgischen Eingriffs unterzogen.

Zuletzt sorgte Burns 2006 bei der britischen Version ‘Big Brother’ für Furore und sagte kürzlich in einem Interview, er werde noch mehr Operation über sich ergehen lassen, wenn diese ihm verhelfen, sein Gesicht wieder aufzubauen. Sein schreckliches Aussehen hat der 51-Jährige dem Schönheitschirurg Dr. Maurizio zu verdanken. In einem Prozess soll er  450.000 Pounds Schadensersatz erhalten haben, aufgrund der verpfuschten Operationen. Doch jetzt hat Burns vielleicht seinen vermeintlichen Retter gefunden. Es handelt sich um den italienischen Arzt  ‘Giovanni Ferrando’.

Im vergangenen Jahr noch behauptete der Popsänger, dass der damalige Schönheitschirurg Dr. Viel  Schuld am Untergang seiner einst so bizarren, aber schillernden Karriere hätte. Angeblich musste er sogar seinen gesamten Musikkatalog sowie sein Haus in Notting Hill verkaufen. Nachdem er nicht mehr fähig war zu arbeiten, musste Burns so entstellt bleiben. Pete konnte sein Haus aufgrund der Schmerzen für Monate nicht verlassen und musste seine Mahlzeiten über einen Strohalm zu sich nehmen. 

Im September letzten Jahres sagte Burns zu seinem grausamen Schicksal: “Als ich mich im Spiegel sah, fühlte ich, dass alles für was ich gearbeitet hatte, für immer ruiniert war… Es hat mir mein Leben und meine Karriere genommen.” Arzte aus London meinten, die einzige Möglichkeit wäre eine Lippen-Amputation. Zu der Zeit war es für Burns eine wirklich schwere Zeit, mit all dem Leid und Trauma fertig zu werden. Burn soll sogar selbstmordgefährdet gewesen sein.

Fotos: wenn.com