Mittwoch, 13. Oktober 2010, 8:30 Uhr

Chile: Erste vier verschüttete Bergleute unter Jubel nach oben gezogen

San Jose. Die Rettung der 33 in einem Bergwerk eingeschlossenen Bergleute verläuft bisher ohne Probleme. Kurz nach sieben Uhr sei der dritte Verschüttete in der engen Rettungskapsel über 600m nach oben gezogen worden. Um Mitternacht Ortszeit sei gewaltiger Trubel ausgebrochen als Florencio Avalaos nach oben gezogen wurde und der Kapsel entstieg. Der 31-Jährige mußte wie alle anderen Kumpel eine Sonnenbrille tragen. Nachdem ihn sein Sohn und seine Frau umarmten, wurde der blendend aussehende Florencio zur ärztlichen Versorgung abtransportiert. Eine Stunde später konnte der zweite gerettet werden. Um 8.11 Uhr MEZ schaffte es der vierte Bergmann nach oben. Die Bergleute wirkten äußerlich gesund und ausgelassen.

Die 33 Männer waren 69 Tage verschüttet. Die Aktion gilt als das längste Grubendrama und die bisher spektakulärste Rettung aller Zeiten.

Auch der chilenische Präsidenten Sebastián Piñera wartete mit den Familienangehörigen und 2000 Medienvertetern vor dem Rettungsschacht. Bei Public Viewing wird die Rettungsaktion landesweit in Chile übertragen. Bis alle Bergleute nach oben geholt wurden, werden wohl noch 48 Stunden vergehen.
Weitere Bilder von der wundersamen Rettung gibt’s hier. Hier ein Video, als die Rettungskapsel die Bergleute das erste Mal erreicht: