Mittwoch, 13. Oktober 2010, 19:50 Uhr

Darum wollte Lindsay Lohan aus Entzugsklinik flüchten

Los Angeles. Lindsay Lohan (24) versuchte, kurz ihrer Entzugsklink zu entfleuchen, weil sie unbedingt ein sprudelndes Getränk wollte, wurde berichtet. Die Hollwood-Göre (‘Chapter 27’) wird derzeit in der ‘Betty Ford Clinic’ in Kalifornien behandelt, nachdem sie dort freiwillig im vergangenen Monat eincheckte. Anfang der Woche fing sie an, nach einem sprudelnden Getränk zu lechzen, und war gefrustet, als sie in der Einrichtung keins bekommen konnte. Die Klinik hat strenge Regeln bezüglich Luxusgütern wie Koffein, kohlensäurehaltige Getränke, Handys oder Fernseher.

Daher entschied sich die Schauspielerin zusammen mit einer weiteren Patientin, ins nahegelegene ‘Eisenhower Medical Center’ zu schleichen, um dort einen Getränkeautomaten zu finden, an dem sie sich eine Limo ziehen könnten. Als sie jedoch versuchten, die Betty-Ford-Klinik zu verlassen, verfingen sich die Klamotten von Lohans Komplizin in einem Zaun und die beiden mussten Hilfe suchen.

“Lindsay und ihre Komplizin waren gezwungen, es aufzugeben und jemanden herbeizuwinken, der das Anwesen des Zentrums in einem Golf-Cart überquerte”, verriet ein Insider ‘RadarOnline.com’. “Das Paar wurde sicher zu seinem Flur zurückgebracht, koffeinfrei, wo sie das Zentrum einer Prozederekonferenz über das, was sie getan hatten, waren.”

La Lohan hatte sich entschlossen, sich stationär in der Klinik aufnehmen zu lassen, nachdem sie zwei vom Gericht angeordnete Drogentests nicht bestanden hatte, während sie auf Bewährung war. Es wird angenommen, dass sie positiv auf Kokain und Adderall – einem Medikament, das bei Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom mit Hyperaktivität (ADHS) genommen wird – getestet wurde.
Lindsay Lohan war in der Vergangenheit schon einige Male im Entzug, darunter im ‘Cirque Lodge Treatment Center’, im ‘Wonderland Center’ und im ‘Promises Treatment Center’. (Cover)