Mittwoch, 13. Oktober 2010, 11:43 Uhr

Oliver Stone in großer Sorge um Michael Douglas

Berlin. Regisseur Oliver Stone (64) macht sich Sorgen um Michael Douglas (66). Die beiden Hollywood-Veteranen drehten gerade gemeinsam die Fortsetzung des Klassikers ‘Wall Street’, in dem Michael Douglas (‘Traffic – Macht des Kartells’) seine Rolle als Gordon Gekko wieder aufleben lässt.
Stone (‘World Trade Center’) hat zugegeben, dass er sich um den Gesundheitszustandes seines Freundes sorge, der kürzlich die Diagnose Krebs erhielt und sich seitdem intensiver Behandlung unterzieht.

Bei der Berliner Filmpremiere erklärte der Erfolgs-Filmemacher, dass Douglas ihn eigentlich hätte begleiten sollen. Auf Nachfragen der Reporter erklärte Stone jedoch, Douglas “leide” noch immer und befände sich in einem “labilen” Gesundheitszustand.
Catherine Zeta Jones, die Ehefrau von Michael Douglas, hatte kürzlich angegeben, ihrem Mann ginge es “sehr gut” während seiner Behandlung. Man erwartet, dass er eine sechswöchige Erholungsphase benötige, nachdem seine Strahlen- und Chemotherapie abgeschlossen ist.
Der Star selbst hatte vor einiger Zeit betont, dass er davon ausgehe, wieder ganz gesund zu werden und setzte seine Chancen dafür bei 80 Prozent an. Sein Sprecher gab bekannt, dass er sich auf das Ende seiner Therapie freue, das immer näher rückt: “Er ist wirklich glücklich, dass es bald vorbei ist”, erklärte Allen Burry und fügte hinzu, Michael Douglas habe nicht künstlich ernährt werden wollen und dieses sei auch nicht nötig gewesen. (Cover)