Donnerstag, 14. Oktober 2010, 10:57 Uhr

Kristen Stewart ist allmählich genervt vom Twilight-Trott

Los Angeles. Kristen Stewart (20) langweilt sich allmählich, die Bella Swan in den ‘Twilight’-Filmen zu spielen. Die schöne Schauspielerin (‘The Runaways’) ist durch ihre Rolle in der beliebten Vampir-Reihe bekannt geworden, doch Kristen hat das Gefühl, dass es an der Zeit sei, ihre Flügel auszubreiten und andere Rollen auszuprobieren. Derzeit spielt die Schöne eine der Hauptrollen im neuen Film ‘Welcome to the Rileys’, in dem sie eine problembeladene 16-jährige Stripperin porträtiert, was weit entfernt ist vom guten-Mädchen-Image der einfühlsamen Bella.

“Kristen hat denselben Charakter jetzt in – was? – zwei oder drei Filmen gespielt und das frustriert sie”, sagte der Regisseur von ‘Welcome to the Rileys’, Jake Scott, über Stewarts ‘Twilight’-Rolle zu ‘E! News’. Der Filmemacher verglich das Schauspieltalent der hübschen Brünetten mit dem einer wilden Kreatur und beschrieb sie als “draufgängerisch ” und unkontrollierbar – Charakteristika, die sie vielleicht von den ‘Twilight’-Figuren selbst übernommen hat. Es ist ein Teil ihrer Natur, die den Regisseur beeindruckte.

“Sie ist sehr verschlagen – sehr draufgängerisch – und gerissen, irgendwie unruhig. Bei ihr Regie zu führen ist ein bisschen wie eine Horde Katzen zu hüten”, sagte er. Scott bemerkte ihre Stärke als Aktrice erstmals in ‘Into the Wild’, in dem die Amerikanerin eine Teenie-Sängerin verkörpert. Er hat verraten, dass das Hollywoodstarlet seine Kreativität oft dafür nutze, um sich vom Drehbuch zu entfernen und einen Charakter sein eigen zu machen, was der Filmschaffende bewundert.
“Mehr als jeder andere bewegte sich Kristen weg vom Skript oder weg vom Kurs, aber es war brillant und es funktionierte”, gestand Scott. “Aber es brachte [ihre Co-Stars] Jim [Gandolfini] und Melissa [Leo] aus der Fassung. Das war auch ihr Charakter. Sie war unberechenbar … eine unkontrollierbare Kraft”, sagte Jake Scott über Kristen Stewart. (Civer)