Donnerstag, 14. Oktober 2010, 22:53 Uhr

Zac Efron findet seinen Kopf eine Nummer zu groß

Los Angeles. Kaum zu glauben, aber Schaupieler Zac Efron (21) kann es absolut nicht ab, sich selbst auf der Leinwand zu sehen. Dabei muß er angeblich immer wieder auf seinen angeblich zu groß geratenen Kopf starren. Der wahrgewordene Traum vieler Mädchen und Schmalhans denkt doch tatsächlich, er hätte einen riesige Birne. So kennt man den 21-jährigen Schönling ja gar nicht. Liegt es vielleicht an seiner  Beziehung zu der immer perfekt aussehenden Schauspielerin Vanessa Hudgens, dass Efron nicht mehr so selbstbewusst wirkt?

“Mein Kopf ist riesig!”, lachte das Teenie-Idol gegenüber ‘Top Of the Pops’, als es gefragt wurde, was es denke, wenn es sich auf der Leinwand sieht. “Ich picke mir jeden Makel heraus und sehe alles, was ich hätte besser machen können. Ich krümme mich am Anfang, aber in ein paar Jahren werde ich in der Lage sein zurückzublicken und gut zu finden, was ich getan habe – jedenfalls manchmal!”

Übrigens steht der Schauspielstar total auf Kussszenen und findet es lustig, die zu drehen. Vor allem, wenn er Frauen dabei auflockern kann. Dazu sagte Zac in der Show: “Nach meiner Erfahrung denke ich, dass die Mädels ein wenig nervöser werden als ich. Ich mag behaglich sein, wenn überhaupt. Küssen ist keine schwere Sache. Normalerweise habe ich ein sehr nettes Mädchen gegenüber, so dass es Spaß macht.”

Zac liebt es, Filme zu machen und hofft, dass seine Arbeit gut bei den Fans ankommt und fügte hinzu: “Ich mag die Vorstellung, dass Filme die Fähigkeit haben, Menschen zu helfen. Wenn nicht, warum machen wir sie dann?”.