Montag, 18. Oktober 2010, 14:49 Uhr

Wadenbeißer Perez Hilton fallen die Zähne aus

Los Angeles. US-Klatschtante  Perez Hilton (32) ist bewußt geworden, dass er nur eine Chance zur Anerkennung durch A-List-Stars und die Werbewirtschaft hat, wenn er das Lästern läßt und mit fortwährenden Beleidigungen aufhört. Deswegen will er in seinem Klatschblog seine Wadenbeißereien und feigen Beschimpfungen ein für allemal lassen.

In der ‘Ellen DeGeneres Show’ gab sich der schwule Celebrity-Blogger, der es mit der Wahrheit nie so genau nahm, geläutert und erklärte er jetzt: “Ich werde auf meiner Webseite nun andere Dinge als früher tun. Ich werde den Leuten keine schmutzigen Spitznamen mehr geben. Und ich werde einfach nicht mehr fies sein. Ich werde mich zwingen, einfach lustiger und lässiger zu sein. Ich bin erwachsen geworden und habe mich als Person entwickelt. Und deswegen ist es auch Zeit, dass sich meine Webseite ändert.”

Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Mario Armando Lavandeira Jr., der als Schauspieler dereinmst jämmerlich versagte, dürfte auch längst klargeworden sein, dass auf einer Website, die nur mit Dreck wirft, keiner mehr Werbung schalten will. So verkommt nun seine Seite hauptsächlich zur Promotion-Plattform von Plattenfirmen, in deren Dienst sich Mr. Hilton nur zu gerne gestellt hat. Die liefern ihm die Geschichten gegen Bezahlung frei Haus.

Hinzu kommt, dass die Website ‘GossipCop’ regelmäßig fast jeden Blogeintrag von Perez Hilton der Lüge und Unwahrheit überführte und von dem dem 32-jährigen zum ausgemachten Feind Nummer 1 erklärt wurde. Natürlich nicht offiziell. Hiltons Glaubwürdigkeit sank von Tag zu Tag, nicht erst, seit dem er den Tod von Fidel Castro meldete oder am Todestag von Michael Jackson behauptete, der King Of Pop habe einen Herzinfarkt nur vorgetäuscht …

Als Perez Hilton bloggte der dicke Selbstdarsteller seit 2004, hate zeitweise 13 Millionen Besucher im Monat und verdiente damit angeblich geschätzte 800.000 Dollar im Jahr.