Samstag, 23. Oktober 2010, 12:02 Uhr

Blur-Frontmann Damon Albarn will sich nicht mehr die Kante geben

London. Um seine Kreativität nicht zu dämpfen, lässt Damon Albarn (42) die Finger so gut es geht von Alkohol. “Ich bin jetzt ein Papa-40-plus”, lachte der Rocker im ‘Q’-Magazin. “Ich bin nicht mehr daran interessiert jede Nacht zu trinken, ich kann das einfach nicht mehr.”

Der Sänger und Songschreiber startete erst mit ‘Blur’ voll durch, bevor er mit der Animationsband ‘Gorillaz’ (‘Feel Good Inc.’) große Erfolge feierte. Seit 1998 lassen er und der Comiczeichner Jamie Hewlett den Sänger und Keyboarder 2D, Bassist Murdoc, Gitarrist Noodle und Drummer Russel Hobbs immer wieder aufleben.
Nach der Veröffentlichung des dritten ‘Gorillaz’-Album ‘Plastic Beach’ enthüllte Damon Albarn, inzwischen mehr um sein musikalisches Potential bemüht zu sein, als darum, ein cooles Rockstar-Leben zu führen. “Ich weiß, das klingt langweilig, aber alles, was ich jetzt noch will, ist kreativ zu sein, mit den Grenzen dessen, was möglich ist, zu spielen.”

Seine Zeichentrick-Band steht für das Multitalent für eine ganze Lebenseinstellung: “Genau das machen die ‘Gorillaz’ gerade. Weil es nicht immer nur darum geht, Fünf-Sterne-Kritiken zu bekommen und jeden zufrieden zustellen, egal, ob in Glastonbury oder sonst wo. Was ist das Leben wert, wenn man keine Risiken eingeht?”, verdeutlichte Damon Albarn. (Cover)