Sonntag, 24. Oktober 2010, 11:43 Uhr

Rihanna wird ihrer Mutter immer ähnlicher

Los Angeles. Rihanna (22) wird mehr und mehr wie ihre eigene Mutter. Die Chart-Mieze (‘Rude Boy’) nennt ihre Mutter, die Buchhalterin Monica Fenty, die einflussreichste Person in ihrem Leben und stellt immer mehr Ähnlichkeiten zwischen sich und ihrer Altvorderen fest.

“Sie hatte auf jeden Fall den größten Einfluss auf mich”, erklärte Rihanna der britischen Ausgabe des ‘OK!’-Magazins und enthüllte: “Sogar jetzt sehe ich vieles von ihr in mir – beispielsweise mein Gesichtsausdruck. Ich sag mir manchmal: ‘Wow, ich bin Monica Fenty.'”

In Sachen Idole zählte Rihanna, die 2005 mit ‘Pon De Replay’ in die Charts stürmte, zwar immer die Pop-Diven Mariah Carey, Madonna und Cher auf. Doch die Musikerin weiß ganz genau, dass sie einen Teil ihres Erfolgs ihrer Erziehung zu verdanken hat. Schließlich haben die Jahre in Armut sie für ihren heutigen Star-Status stark gemacht.

“Im Leben führt alles Negative, das geschieht, zu etwas Großem – du kannst es in dieser Zeit nur nicht sehen. Ich wäre heute nicht die Frau, die ich bin, wären mir damals nicht so schreckliche Dinge passiert. Meine Haut wäre sonst nicht so dick und das brauchst du in diesem Business,” sinnierte Rihanna. (Cover)

Übrigens wurde Rihanna gestern bei der Hochzeit ihrer angeblichen Busenfreundin Katy Perry in Indien NICHT gesichtet. Die Sängerin habe kurzfristig abgesagt. Ein Insider sagte, Rihanna hätte Katy angerufen und erklärt, sie sei in den USA unabkömmlich, sie müsse ins Studio.