Montag, 25. Oktober 2010, 22:17 Uhr

Jackass 3D: Europapremiere mit Johnny Knoxville in Berlin

Berlin. Johnny Knoxville (39) und seine Anarchisten-Truppe, nebst Regisseur Jeff Tremaine (44), zeigten sich heute Abend auf dem schwarzen Teppich zur Europa-Premiere seiner neuen Ekel-Doku “Jackass 3D” im Sony-Center in Berlin. Dabei waren auch eine Reihe bekloppter Statisten und eine ganze Armada von Dixie-Klos, die ja in dem neuen Streifen eine nicht unbedeutende Rolle spielen. Schließlich läßt sich Steve-O in einem dieser vollgeschissenen Toiletten an Bungee-Seilen in die Luft katapultieren.

Übrigens: Der vorher großkotzig angekündigte “Stunt” fand mangels anwesender Fans dann doch nicht statt. Am Donnerstag startet der Ekel-Film auch in Deutschland.

Aber: Jackass 3D übertraf alle Erwartungen und setzte sich mit knapp 50 Mio. Dollar in 3.081 Kinos direkt an die Spitze der US Kino-Charts. Das ist der beste Start eines im Oktober gestarteten Films in den USA eines im Oktober gestarteten Films überhaupt. Wenn man keine Sieger-Kategorie hat, erfindert man halt eine. Wie eben den besten Startt im Oktober.

Mittlerweile wurden über 62 Mio. Dollar eingespielt, davon 92% durch 3D-Leinwände. Die ersten zwei Jackass Filme Jackass– Der Film (2002) und Jackass Nummer Zwei (2006) setzten weltweit über 160 Mio. Dollar um.

Fotos: klatsch-tratsch.de/Patrick Hoffmann