Montag, 25. Oktober 2010, 12:23 Uhr

Robert Pattinson will mit seiner Musik unsterblich werden

Los Angeles. Twillight-Star Robert Pattinson (24) glaubt, dass seine Musik so richtig bekannt werden würde, wenn er tot ist. Eine ziemlich große Behauptung von einem kleinen Typen, der vom großen Sänger Kurt Kobain aus der US-Band ‘Nirvana’ besessen ist. Der Unterschied ist nur, dass der 24-Jährige bisher keinen Song selbst geschrieben hat, der veröffentlicht wurde und von irgendjemanden gern gehört werde.

Wahrscheinlich ist er von seinem Können als leidenschaftlicher Gitarrist so überzeugt, dass er denkt, seine Musik sei unsterblich. Genauso wie sein Charakter als Edward Cullen in der Twillight Reihe!

Dazu sagte der Schauspieler:”Ich bin sicher, dass ich einer der Künstler bin, dem die Leute keine Aufmerksamkeit schenken, während ich lebe und wenn ich tot bin, werden die Leute sagen yeah man, dass war ein Kunstwerk.”

Angeblich soll die Gitarre sein “bester  Freund” und absolut auch sein Hobby sein. Zudem habe er sich wieder bei verschiedenen Plattenfirmen gemeldet, hieß es. Der Hollywood-Star erklärte: “Ich sehe mich in einer heruntergekommenen Bar Blues spielen, mit etwa drei Menschen, die ihre Sorgen wegtrinken. Ich spiele aus meiner Stimmung heraus und manchmal kann das in der Musik sehr bedrückend wirken.”

Übrigens soll Pattinson, von dem es bereits die zwei Songs „Never Think“ und „Let Me Sign“ auf den Twilight-Soundtrack geschafft haben, vor einiger Zeit einen Plattendeal mit dem ‘X Factor’- Chef Simon Cowell abgelehnt haben. Dieser habe ihm sogar den Vorschlag gemacht, einen Preis zu nennen, wenn er unter Vertrag genommen werde wolle.
Robert offenbarte damals: “Ich mag Simon, ich glaube, er ist eine große Persönlichkeit und ich denke, seine Shows sind unterhaltsam”. Doch für seine Musik wäre Rob viel zu egoistisch und zweifle, dass Simon mit ihm eine große Musikkarriere durchstarten könne. Der Hollywood-Schwarm hält sich für die nächste Eva Cassidy, deren Album ‘Songbird’ erst die Charts erreichte, als er verstarb.