Dienstag, 26. Oktober 2010, 11:30 Uhr

Charts der Woche: Kings of Leon gelingt Durchbruch in Deutschland

Baden-Baden. Königlicher Einzug in die media control Album-Charts: Mit ihrer fünften Platte „Come Around Sundown“ platzieren sich Kings of Leon direkt auf Platz eins der Hitliste. Damit feiern die US-Rocker, denen der Sprung in die Album-Top-Ten bisher verwehrt blieb, nun endgültig ihren Durchbruch in Deutschland.

Vorwochensieger Robbie Williams fällt mit „In and Out of Consciousness: Greatest Hits 1990-2010” auf die Vier zurück. Unheilig rutschen mit „Große Freiheit“ von Rang zwei auf drei.

Immer die passende Portion „Gegengift“ haben Frei.Wild parat. Philipp „Fips“ Burger und seine Jungs sind nicht nur in ihrer Heimat Südtirol beliebt, sondern haben auch jenseits der Alpen unzählige Fans. Die Deutschrocker schaffen es zum Auftakt auf Position zwei der Hitliste.

Genau das richtige Mittel gegen kalte Herbsttage ist Shakiras neue LP „Sale El Sol“. Die Kolumbianerin heizt die Stimmung mit Songs wie „Loca“ ordentlich an und debütiert an sechster Stelle.

Die Flippers stellen auf Position acht fest: „Es war eine wunderschöne Zeit“. Nach mehr als 40 gemeinsamen Jahren verabschieden sich die Schlager-Legenden von der Bühne. Jazz-Interpret und „X Factor“-Juror Till Brönner steigt mit „At The End Of The Day“ direkt dahinter ein.

„What Do You Got?“ Diese Frage stellen Bon Jovi an 23. Stelle der Single-Charts. Ebenso wie die 22-jährige Berliner Newcomerin Valentine („Black Sheep“) auf der 30 und Kings of Leon („Radioactive“) auf der 41 sind sie keine Gefahr für das Führungsduo.

Dieses stellt sich nach wie vor aus Israel „Iz“ Kamakawiwo’ole mit „Over The Rainbow“ und Rihanna mit „Only Girl (In The World)“ zusammen. Bronze schnappen sich Hurts mit „Wonderful Life“ (Vorwoche: fünf).

Fotos: Ross Halfin, Universal