Mittwoch, 27. Oktober 2010, 10:44 Uhr

Milla Jovovich: "Männliche Schauspieler sind einfach widerlich!"

Hamburg. “Resident Evil”-Darstellerin Milla Jovovich ist seit ihrer Jugend im Filmgeschäft tätig, kann sich privat jedoch nicht für ihre männlichen Kollegen erwärmen. “Ich würde nie im Leben was mit einem Schauspieler anfangen. Männliche Schauspieler sind einfach widerlich. Das sind eitle Primadonnen”, so Jovovich. Am Set seien ihre Kollegen nur auf ihr Äußeres fixiert, was das ehemalige Model ungemein stört. “Wer will schon einen Freund mit einem Beutel voller Cremes und Badeöl?”

Auch Sex-Szenen mit ihren Partnern am Set lassen Jovovich nicht kalt. Mit Robert De Niro drehte sie kürzlich für “Stone” eine heiße Sex-Szene und gesteht in Magazin InTouch: “Ich bin heulend nach Hause gekommen, weil ich emotional so angespannt war. Mein Mann Paul musste mich trösten.”

Die Rede ist von Paul Anderson, dem Regisseur der erfolgreichen “Resident Evil”-Filme, bei deren Dreh Milla Jovovich ihren Ehemann kennenlernte. Von ihm schwärmt sie begeistert: “Ich habe zum Glück eine respektvolle Beziehung mit einem unglaublichen Mann, den ich liebe und zu dem ich aufschaue.”

Die gemeinsame Tochter Ever komplettiert seit zwei Jahren das Glück der beiden. Darauf angesprochen, wie sie Beruf und Mutterrolle meistere, sagt die gebürtige Ukrainerin: “Meine Tochter Ever kommt einfach überall mit hin. In den Drehpausen spiele ich dann immer mit ihr. Oder wir lernen Russisch. Ever wächst nämlich zweisprachig auf.”