Donnerstag, 28. Oktober 2010, 17:10 Uhr

Sarah Connor: "Ich habe mich für eine Versagerin gehalten"

Hamburg. Zwei Jahre lang war es beruflich ruhig um sie, nun ist Sarah Connor zurück – als “X-Factor”-Jurorin und mit einem neuen Album. Und auch sonst fühlt sich die 30-Jährige rundherum neu: “Ich bin jetzt Sarah Connor 2.0, habe mein Leben neu sortiert, habe mit vielen Dingen abgeschlossen, aber viele Dinge auch wieder neu zugelassen”, sagte Connor im Interview mit dem Online-Magazin stern.de. “Liebe war etwas, das ich mir eine zeitlang abgesprochen habe in meinem Leben. Ich dachte, das wird nicht mehr passieren. Es geht nur noch um meine Kinder und mich. Unseren kleinen Kreis des Vertrauens.”

Nach der Trennung von Marc Terenzi – die Ehe wurde im März 2010 geschieden – habe sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben mit sich selbst auseinandersetzen müssen: “Ich habe mir nichts mehr gegönnt, ich habe mich innerlich bestraft. Ich habe mich für eine Versagerin gehalten, die es nicht hinkriegt, ihre Ehe zu retten, die mit dem Vater ihrer Kinder nicht die Beziehung führen kann, die sie eigentlich führen wollte.” Für ihre Kinder, “die mir das ehrlichste Feedback gegeben haben”, habe sie Haltung bewahren müssen “und ansagen, wohin die Reise geht”. In der Zeit habe sie ihr ganzes Leben in Frage gestellt, sagte sie stern.de: “Ich habe darüber nachgedacht auszuwandern. Ich habe überlegt, aus dem Musikgeschäft auszusteigen. In meinem Kopf war ich ganz woanders.”

Nun sei sie froh, sagt Connor, mit “X-Factor” eine erfüllende Aufgabe gefunden zu haben: “Über Gesang weiß ich Bescheid, da habe ich viel Erfahrung, und es macht mir Spaß. Ich bin da einfach so, wie ich bin. Ich kann mir diese Entwicklung neuer Künstler sogar als zweiten Berufszweig vorstellen.”

Fotos: VOX, Ralf Jürgens