Freitag, 29. Oktober 2010, 9:03 Uhr

Lindsay Lohan: PETA will Reha-Aufenthalt bezahlen

Los Angeles. Der Aufenthalt der stets klammen Lindsay Lohan (24) in der Betty Ford Klinik in Rancho Mirage/ Kalifornien soll offenbar teilweise von PETA bezahlt werden. Die Tierschutzorganisation People for the Ethical Treatment of Animals (PETA) Fonds habe dies angeboten, wenn die gestrauchelte Schauspielerin Fleisch und tierischen Produkten abschwört.

Lohan wurden von der Organisation 10.000 Dollar geboten, wenn sie Veganerin werde, und weitere 10.000, wenn sie dies auch ein Jahr durchhalte, berichtet die ‘Los Angeles Times’.

Insgesamt soll die Behandlung von Lohan bis Anfang Januar 50.000 Dollar kosten.

Auf der Suche nach Geldgebern würde Lohan in der Reha dann auch im Jogginganzug mit Logo des Sponsors umherirren. Welch bescheidenes Gegenangebot.

“Lindsay Lohan ist das bekannteste Beispiel für eine echte Suchtkranke. Wenn sie es schafft, auch ihre Sucht nach Fleisch und Käse zu besiegen, dann wird das beweisen, dass das jeder andere ebenfalls schafft”, erklärte Ingrid Newkirk, Sprecherin der Tierschutzorganisation.

Das Suchtzentrum habe einen sehr guten Ruf bei der Ernährung veganer Patienten, heißt es dazu in einem Schreiben von PETA an Lohan, dass der Agentur Bang Showbiz vorliegt.

Um Lohan bei ihrer Entscheidung zu helfen, habe man dem Schreiben die DVD ‘Glas Walls’ von Paul McCartney und ein veganes Starter-Kit beigelegt. Die DVD gibt einen Einblick hinter die Kulissen der Tierwirtschaft und verspricht die Wahrheit über Fisch, Fleisch, Milch und die gravierenden Folgen auf unseren Planeten.